Tim Kunde (33, links) und Sebastian Herfurth (36) gründeten im März 2010 die Freunde-Versicherung Friendsurance

Fette Finanzierung für Friendsurance: Das Insurtech-Unternehmen aus Berlin hat 15,3 Millionen US-Dollar eingesammelt. Der asiatische Multimilliardär Li Ka-shing, laut dem US-Magazin Forbes der derzeit reichste Mann Asiens, beteiligt sich als Lead-Investor über seine in Hongkong ansässige private Investmentgesellschaft Horizons Ventures erneut an dem Startup.

Weitere Geldgeber der Runde sind strategische Investoren und Business Angels aus Asien und den USA, die das Unternehmen nicht namentlich nennen möchte. Zu den Altinvestoren von Friendsurance zählen beispielsweise der Hamburger VC E.ventures und die German Startups Group.

Auf Li Ka-shing als Investor sind die Gründer besonders stolz. „Dass so ein erfahrender VC wie Horizons Ventures bereits zum zweiten Mal in unser Geschäftsmodell investiert, zeugt von großem Vertrauen in unsere Idee und unsere Entwicklung“, freut sich Mitgründer Tim Kunde. Mit dem frischen Kapital wolle sein Unternehmen auf dem deutschen Markt weiter wachsen und international expandieren. „Erstes Expansionsziel in diesem Jahr ist Australien. Expansionsmöglichkeiten in weiteren Märkten prüfen wir derzeit.“

Anzeige
Kunde gründete Friendsurance 2010 gemeinsam mit Sebastian Herfurth und Janis Meyer-Plath. Über ihre Plattform können sich Versicherte untereinander vernetzen – zum Beispiel über Facebook-Freunde. Teile ihrer Versicherungsbeträge fließen in einen gemeinsamen Topf, aus dem kleinere Schäden bezahlt werden sollen. Sobald ein größerer Schaden entsteht, wird dieser vom eigentlichen Versicherer getragen. Sollte nur ein kleiner oder kein Schadensfall entstehen, bekommen die Kunden laut Friendsurance bis zu 50 Prozent ihrer Versicherungsbeträge zurück. „Schadensfrei-Bonus“ nennt Friendsurance dieses Prinzip. Nach Angaben des Unternehmens erhielten bisher 80 Prozent der Kunden eine Rückzahlung.

Friendsurance verweist aktuell auf eine sechsstellige Kundenzahl, 70 Versicherungspartner und ein Team bestehend aus 80 Mitarbeitern.

Bild: Friendsurance