Das Team von Shopgate vor dem Headquarter in Butzbach

Der hessische Mobile-Commerce-Dienst Shopgate hat in einer neuen Finanzierungsrunde 15 Millionen US-Dollar eingesammelt. Die Investoren möchte Shopgate nicht nennen. Aus dem Handelsregister geht allerdings hervor, dass die Geschäftsführer sowie der deutsche VC Creathor Venture, der bereits im Sommer 2013 Geld in Shopgate steckte, die meisten Anteile halten.

Das Geld will Shopgate in die Produktentwicklung und das neue Büro in der US-Stadt Austin/Texas stecken. Dort sollen noch in diesem Jahr 50 weitere Mitarbeiter eingestellt werden, wie eine Sprecherin gegenüber Gründerszene sagte. Insgesamt arbeiten aktuell rund 200 Mitarbeiter für das Unternehmen aus Butzbach in Hessen.

Anzeige
Mit Shopgate können Online-Händler mobile Webseiten und Apps erstellen, die Features des Anbieters reichen von QR-Code oder Bild-Scanner und Pushnachrichten bis hin zu mobilen Gutscheinen. Das Startup wurde von Andrea Anderheggen, Ortwin Kartmann und Dieter Kartmann gegründet und launchte im Jahr 2011. Der Fokus des Geschäftsmodells liegt auf Shopping-Apps für Smartphones und Tablets. Nach eigenen Angaben hat Shopgate einem Marktanteil von knapp 82 Prozent im deutschen Markt für Shopping Apps.

Neben seinem Hauptsitz in Butzbach hat Shopgate sechs weitere Standorte, darunter Warschau, Palo Alto und neuerdings Austin. In den letzten sechs Jahren ist das Kundenportfolio von Shopgate auf über 15.000 Shops angewachsen, heißt es vom Unternehmen.

Bild: Bestimmte Rechte vorbehalten von Jason A. Howie