25 schnellstwachsende Internetunternehmen Europa

Großbritannien vor Deutschland und Frankreich

Es müssen ja nicht immer die USA oder China sein. Der Branchendienst Informilo hat die aktivsten Investoren der europäischen Internet-Szene nach den europäischen Hoffnungsträgern befragt. Und eine Liste der 25 am schnellsten wachsenden Internetunternehmen aus Europa zusammengestellt. Immerhin: Sechs davon stammen aus Deutschland.

G Tipp – Lesenswert bei Gründerszene World Startup Report: Das sind die 150
wichtigsten Internetunternehmen aus 50 Ländern

Delivery Hero zum Beispiel. Der Berliner Lieferdienst-Vermittler sei „hot“ deshalb, weil man als nach eigenen Angaben „größtes Essens-Netzwerk der Welt“ auf 75.000 angeschlossene Restaurants verweist, mehr als 10 Millionen Mahlzeiten monatlich ausliefere und in 23 Ländern aktiv sei. Im September hatte das Unternehmen 350 Millionen Dollar aufgenommen – um die Übernahme des deutschen Marktführer Pizza.de zu finanzieren.

Anzeige
Ebenfalls auf der Liste ist Quandoo. Das Startup aus der Hauptstadt verbindet nach eigenen Angaben mehr als drei Millionen Restaurants in 89 europäischen und asiatischen Städten. Im Juli dieses Jahres hatte das im Herbst 2012 gegründete Berliner Jungunternehmen 25 Millionen Dollar für die Expansion aufgenommen, kurz zuvor waren bereits acht Millionen Dollar in das Unternehmen geflossen.

SoundCloud mit seinen 175 Millionen Nutzern – und trotz finanzieller Fragezeichen – sowie Rockets Home24 und Westwing und der Baby- und Kinderprodukteshop Windeln.de mit jeweils mehr als 100 Millionen Euro Umsatz komplettieren die Liste aus deutscher Sicht.

Im Ländervergleich liegt Deutschland damit auf Platz zwei. Denn insgesamt zehn der Wachstumsunternehmen stammen aus Großbritannien, darunter der Musik-Erkenner Shazaam, die Reise-Plattform Secret Escapes oder der Flüge-Preisvergleich Skyscanner. Fünf der wachstumsstärksten Internetunternehmen stammen aus Frankreich, etwa das Transport-Startup Blablacar oder der Shoppingclub Vente-Privee.

Schweden ist mit dem Musikstreaming-Anbieter Spotify, dem Zahlungsanbieter Klarna und dem Payment-Abwickler iZettle vertreten. Aus Spanien stammt die Wahlplattform Scytl – die es bereits seit mehr als zehn Jahren gibt und die bereits seit 2006 profitabel sei.

Die vollständige Informilo-Liste – samt „Why it’s hot“ – lässt sich hier einsehen.

Bild: © panthermedia.net / Robert Biedermann