Blick auf Dortmund

Geld für den Pott: Mit einem neuen Fonds sollen künftig Startups im Ruhrgebiet unterstützt werden. Hinter dem „Gründerfonds Ruhr“ stehen der Initiativkreis Ruhr, ein Zusammenschluss verschiedener Konzerne wie Eon oder die Deutsche Post, sowie die NRW-Bank. Mindestens 30 Millionen Euro wollen die Initiatoren nun einsammeln.

Startups in der Region fehle es bisher an Risikokapital, heißt es dazu von den Fonds-Machern in einer Mitteilung. Mit den Millionen wolle man eben diese Lücke schließen. Der Fonds wird in Startups in Bereichen wie Handel, digitale Wirtschaft, Chemie, Energie, Life Sciences, Gesundheit oder Logistik investieren. Mit dem Geld sollen zunächst bis zu 15 Startups in Seedrunden unterstützt werden.

Es hätten sich bereits einige Investoren an dem Fonds beteiligt, heißt es auf Nachfrage von Gründerszene von der NRW-Bank. Wie viel Geld bereits eingesammelt wurde, will man jedoch noch nicht kommentieren. Noch im zweiten Quartal dieses Jahres soll das erste Closing des Fonds stattfinden. „Wir gehen davon aus, dass wir die 30 Millionen bereits zum ersten Closing erreichen“, sagt Tanja Rosendahl, Projektleiterin für Technologie bei der NRW-Bank, die bis zu 15 Millionen Euro in den Fondstopf stecken wird. 

Anzeige

Bislang ist die Startup-Szene im Ruhrgebiet durchwachsen, oft weisen Gründer auf ein schlechtes Netzwerk und nur wenige Startup-orientierte Angebote vor Ort hin. So zog etwa das Laden-Startup Brickspaces von Essen nach Düsseldorf, weil es in der Region an der Ruhr an Möglichkeiten mangelte. Gründer Philip Schur sagte im Gründerszene-Interview: „Es fehlt also zum einen der richtige Austausch und zum anderen an Investoren. Die großen Unternehmen in Essen und Umgebung engagieren sich nicht in der Startup-Szene, was sehr traurig ist.“

Dennoch gibt es auch Ausnahmen: So sind zum Beispiel die Startups Urlaubsguru, GastroHero oder Employour im Ruhrpott zu stattlichen Unternehmen herangewachsen. 

In der Galerie findet Ihr noch weitere interessante Startups:

15 aufstrebende Startups aus dem Pott

Bild: Gettyimages/Heinz Wohner/LOOK-foto