6Wunderkinder, 6 Wunderkinder, T-Venture, Software-As-A-Service, SaaS, Cloud, App, Christian Reber, Wunderlist, Wunderkit

Das Berliner Startup 6Wunderkinder (www.6wunderkinder.com) erhält bereits sechs Monate nach einer Finanzierungsrunde durch den High-Tech-Gründerfonds, eine weitere Finanzspritze durch T-Venture (www.t-venture.de). Nach dem Erfolg der Wunderlist-App, möchten die 6Wunderkinder ihr nächstes Software-As-A-Service-Angebot Wunderkit noch in diesem Jahr releasen.

Zweite Finanzierung für 6Wunderkinder innnerhalb eines Jahres

Das Berliner Unternehmen 6Wunderkinder erhält eine weitere Finanzierung in unbekannter Höhe. Nachdem vor einem halben Jahr bereits der High-Tech Gründerfonds 500.000 Euro investierte, beteiligt sich nun auch T-Venture an 6Wunderkinder. Mit dem frischen Kapital soll sowohl die Produkterweiterung als auch die internationale Marktdurchdringung vorangetrieben werden. Zum Deal mit T-Venture äußerte sich Christian Reber, CEO von 6Wunderkinder folgendermaßen: “Wir freuen uns auf die Partnerschaft mit T-Venture. Wir sind sicher, dass wir unsere Wachstumsstrategie nun noch stärker und besser verfolgen können.”

Die T-Venture Holding GmbH ist eine hundertprozentige Tochter der Deutschen Telekom, die ebenfalls einer der Kapitalgeber für den ersten Investor – den High-Tech Gründerfonds – ist. Die 1997 gegründete T-Venture Holding ist an Unternehmen beteiligt, die wirtschaftliche und technologische Synergien zu den Geschäftseinheiten der Deutschen Telekom aufweisen und zusätzlich ein großes Wachstumspotenzial haben. „Das 6Wunderkinder-Geschäftsmodell passt hervorragend in unsere Investmentstrategie und wir erwarten eine lange und ertragreiche Partnerschaft”, rechtfertigt T-Venture-Senior Investment Manager Thomas Grota das Investment in das Berliner Startup.

6Wunderkinder mit Investment von T-Venture vor großen Herausforderungen

Die 6 Wunderkinder GmbH ist erst vor zehn Monaten gegründet worden und erfährt seitdem ein stetiges Wachstum. 6Wunderkinder entwickelt cloud-basierte Apps, die sowohl auf stationären als auch mobilen Geräten laufen. Das Aufgabenverwaltungsprogramm Wunderlist wurde bereits über 1,7 Millionen mal heruntergeladen und hat über 650.000 Benutzer. Somit ist 6Wunderkinder innerhalb kürzester Zeit zu einem der meist beobachteten Startups der europäischen Technologiebranche geworden.

Durch den großen Erfolg der Wunderlist liegen natürlich auch hohe Erwartungen auf den sechs Berliner Gründern und ihren neuen Projekten – allen voran das mit Spannung erwartete Wunderkit. Das Tool für Online-Collaboration wird nach einigen Verzögerungen wohl noch in diesem Jahr präsentiert. Doch auch die Gründer selbst scheinen sich hohe Ziele zu setzen, denn nach weniger als einem Jahr nach Gründung bereits zwei Finanzierungsrunden mit solch potenten und namhaften Investoren durchgeführt zu haben, zeugt von großer Überzeugung und hoher Motivation.

Somit blicken alle Beteiligten gespannt auf die neuen Herausforderungen. Diese bestehen neben der Entwicklung neuer Apps, vor allem in der Entwicklung eines Businessmodells. Denn bei aller Euphorie sei erwähnt, dass 6Wunderkinder bisher nicht profitabel ist und die bisher angebotenen Apps noch nicht monetarisiert worden sind. Die Entwicklung von kostenpflichtigen Premium-Modellen wird somit langfristig eine wichtige Herausforderung für die Berliner werden.

 

GD Star Rating
loading...
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.