Corporate-Accelerators liegen im Trend

Nach MicrosoftCoca-Cola, der Allianz, ProSiebenSat1 oder der Telekom startet nun der nächste Konzern einen eigenen Accelerator: Metro Group, zu der unter anderem Mediamarkt/Saturn, Real und Galeria Kaufhof gehören, startet zusammen mit dem Startup-Netzwerk Techstars den Techstars Metro Accelerator in Berlin. Mit dabei ist außerdem die digitale Werbeagentur R/GA, mit der Techstars nach eigenen Angaben schon zwei weitere Accelerator-Projekte unterhält.

Anzeige
Der Accelerator sucht nach Startups aus den Bereichen Gastronomie, Hotellerie und Catering, die Geschäftsabläufe und Kundenbeziehungen von Restaurants, Cafés, Hotels, Imbiss- und Catering-Betrieben vereinfachen, beschleunigen und den Übergang in das digitale Zeitalter vereinfachen. Nach eigenen Angaben hat Metro Group einen wichtigen Kundenstamm in diesen Bereichen – technologiebasierte und innovationsreiche Startups passend daher gut ins Konzept.

„Mit Programmen wie dem Accelerator suchen wir gezielt nach Innovationen, die an unsere Stärken anknüpfen und die wir somit besser als andere weiterentwickeln können“, so Olaf Koch, Vorstandsvorsitzender der Düsseldorfer Metro AG und Metro Cash & Carry.

Am 27. Oktober beginnt das Accelerator-Programm, Startups können sich bereits ab dem 27. April für einen Platz bewerben. In dem dreimonatigen Programm, das im German Tech Entrepreurship Center in Berlin stattfinden wird, helfen Mentoren und Experten den Startups ihre Geschäftsidee zu verbessern.

Der US-Accelerator Techstars kündigte bereits Anfang diesen Jahres ein eigenständiges Projekt in Berlin an: Im Sommer soll Techstars Beschleuniger-Programm anlaufen, das jedes Jahr für bis zu zehn europäische Startups zur Verfügung stehen wird. Auch die Metro-Gruppe hat noch eigene Startup-Projekte: Vor einem Jahr hat das Unternehmen über seiner Tochtergesellschaft Metro Innovations Holding in die niederländische Liveshopping-Plattform iBood investiert.

Bild: Metro Group