Jan Schust

Affiliate-Deals-Gründer Jan Schust

Neues Dach für Affiliate Deals und 100partnerprogramme.de

Die Idee ist so einfach wie alt – zumindest in Internet-Dimensionen: Webseitenbetreiber – Affiliates – nehmen an Partnerprogrammen von Händlern – Merchants – teil und binden deren Werbemittel auf ihrer Website ein. Die Seiten-Besucher klicken auf die Banner und Angebote, kommt es zur Vermittlung eines Geschäftes, erhält der Affiliate vom Händler eine Provision.

Weil das für beide Seiten mitunter ganz erfolgreich funktioniert, zumindest wenn die Zielgruppe entsprechend passt, ist das sogenannte Affiliate-Marketing weit verbreitet. Mit der Konsequenz, dass viele ganz unterschiedliche Programme und Netzwerke entstanden sind.

Anzeige
Um Angebot und Nachfrage zusammenzubringen, gibt es längst Übersichtsportale: Affiliate Deals zum Beispiel. Gegründet wurde die Informationsplattform im Jahr 2010 von Jan Schust, der auch das Vergleichsportal Tarifcheck24 betreibt. Oder 100partnerprogramme.de, das bereits im Jahr 2002 von Karsten Windfelder ins Leben gerufen wurde, nachdem der mit einer Buchempfehlungsseite gemerkt hatte, dass sich schon über Amazon-Links gutes Geld verdienen lässt. Heute bietet 100partnerprogramme.de nach eigenen Angaben Detailinformationen zu rund 7.000 Partnerprogrammen, gut 60 Affiliate-Netzwerken und 150 Affiliate-Agenturen – und sieht sich in seiner Nische als Marktführer.

Nun übernimmt Schusts Unternehmen den größeren Wettbewerber – und beide bekommen ein neues Dach: Künftig vereint die Super Affiliate Network GmbH mit 100partnerprogramme.de, Affiliate-deals.de und Affiliate-People.com drei bekannte Informationsportale unter einem Dach.

Finanzielle Details zur Übernahme werden offiziell nicht genannt. Dem Vernehmen nach soll die Kaufsumme aber im siebenstelligen Bereich gelegen haben. „Ich freue mich sehr über die Akquisition […]. Der erfolgte Zusammenschluss […] ist ein wichtiger Schritt für die Expansion auf diesem Sektor“, lässt sich Schust zitieren. 100partnerprogramme-Gründer Windfelder soll zukünftig beratend für alle betriebenen Portale aktiv sein.

Bild: Jan Schust