An der Börse lief es für Windeln.de zuletzt nicht besonders toll: Mehr als ein Drittel hat der Aktienkurs seit dem IPO verloren. Gleichzeitig entwickeln sich die Geschäfte des Online-Versenders gut: Laut den heute vermeldeten Halbjahreszahlen hat sich der Umsatz von Januar bis Juni um 85 Prozent erhöht. Was all das für das Unternehmen bedeutet, erklärt Gründer Alexander Brand im Interview.

Alex, schlechter Börsenkurs und eine positive Geschäftsentwicklung – wie passt das zusammen?

Das frage ich mich oft – da gibt es wohl eine ganz eigene Dynamik. Mit unseren Geschäften korreliert das jedenfalls nicht, das zeigen ja unsere Halbjahreszahlen von heute.

War der Ausgabekurs zu hoch gegriffen? Die allgemeine Marktentwicklung erklärt den Kursrutsch jedenfalls nicht…

Das glaube ich nicht. Wir haben während der Roadshow intensiv mit den Investoren gesprochen. Dabei kam ein Kurs von 18,50 Euro raus. Man kann das ja ohnehin nie genau voraussagen.

Anzeige
Wie sehr schadet der Kursabsturz dem Unternehmen?

Das ist zwar in der Berichterstattung nicht schön. Aber es hat weder Auswirkungen auf unsere Geschäftsentwicklung noch auf unser Wachstum. Wir haben noch 122 Millionen Euro an Barreserven, das reicht für eine ganze Weile. Bis zum IPO sind wie ja mit nur 25 Millionen Euro ausgekommen.

Aber Wachstum wird mit steigender Unternehmensgröße teurer. Und gegenwärtig zumindest wäre es für Windeln.de denkbar ungünstig, neues Kapital aufzunehmen.

Wenn wir weitere Zukäufe tätigen, und das wollen wir, dann sprechen wir ja meist von eher überschaubaren Investitionen. Die interessanten Übernahmekandidaten in Europa sind alle keine Schwergewichte. Eine Kapitalerhöhung würde ich jetzt auch nicht machen, wenn der Kurs bei 40 Euro stände.

Glaubst Du, der Wert der Aktie erholt sich bald?

Wenn man in ein oder zwei Jahren auf den Kurs schaut, denke ich, dass dieser einen deutlichen Anstieg verzeichnet haben wird. Ansonsten habe ich dazu inzwischen keine weitere Meinung.

Verstehen die Börsenanleger Geschäftsmodelle wie das von Windeln.de nicht? Was erwartet „die Börse“?

Im Großen und Ganzen geht es um die Abwägung von Profitabilität und Wachstum. Für Börsenanleger ist die Aussicht auf Gewinne wichtig. Dann kann man auch die Kosten für weiteres Wachstum erklären. Das alleine scheint aber nicht zu reichen. Wir sind im Kerngeschäft profitabel und trotzdem ist der Kurs abgesackt.

Derzeit bereiten sich ja noch eine ganze Reihe an Startups auf einen IPO vor. Ist das der richtige Weg für junge Digitalunternehmen?

Das muss natürlich jeder selbst wissen. Was ich sagen kann: Ich würde es auf jeden Fall wieder machen. Der IPO war zwar aufwendiger als eine private Finanzierungsrunde. Aber dafür haben wir auch genügend Kapital für eine längere Zeit aufgenommen. Und der Zugang zum Kapitalmarkt ist nun geöffnet.

Der chinesische Markt ist für Euch mittlerweile der wichtigste. Wie ist es, in einer fremden Kultur zu agieren?

In vielerlei Hinsicht ist da Geschäft gleich Geschäft: Wir arbeiten sehr Kennzahlen-orientiert und die KPIs sind überall gleich. Natürlich gibt es in der Execution auch Unterschiede: Werbung und Newsletter zum Beispiel funktionieren dort komplett anders. Deswegen ist es wichtig, ein Team zu haben, das sich in dem Markt auskennt. Das heißt nicht, dass man dort ein Büro haben muss. Wir steuern das China-Geschäft vollständig von München aus.

Ihr seid längst abhängig geworden von den Geschäften in China. Kann man die Entwicklung dort gut kalkulieren?

Das funktioniert nicht anders als in Deutschland auch. Wir haben zum Glück viele wiederkehrende Nutzer, da lassen sich auf Basis des früheren Kaufverhaltens also gute Vorhersagen treffen. Neue Kunden zu gewinnen, kostet natürlich Geld. Aber auch das variiert nicht besonders. Die Dynamik im E-Commerce ist insgesamt nicht viel anders als hier.

Anzeige
Und was etwa die Logistik angeht?

Da haben wir bislang noch keine Probleme gehabt, und wir sehen auch keine auf uns zukommen. Es geht dabei ja wirklich nur um den Transport. Wir verkaufen dort Waren, die von hier stammen.

Wen seht Ihr dort als größte Konkurrenten an?

Ganz klar Alibaba. Das Unternehmen dominiert dort sogar noch stärker als Amazon hier.

Der US-Konzern ist Euer größter Wettbewerber in Europa. Wen gibt es noch?

Außer Amazon ist es eigentlich recht ruhig. Zwar ist die Drogeriekette DM mittlerweile online gegangen und konkurriert mit uns bei entsprechenden Produkten. Dafür aber nicht bei anderen wie zum Beispiel Kindersitzen. Und die haben die größeren Margen.

Was steht für Euch als nächstes an?

Wir wollen weiter unser organisches Wachstum ankurbeln, also weiter in Werbung investieren. Schon seit einer Weile läuft ja eine größere Werbekampagne. Und wir planen auch weitere Zukäufe in Europa. Das Ziel ist es weiterhin, uns hier eine marktbeherrschende Position zu erarbeiten.

Gibt es schon konkrete Kandidaten für Übernahmen?

Das kann ich leider nicht verraten.

Alex, vielen Dank für das Gespräch!

Bild: Windeln.de