Constantin Bisanz Aloha

Aloha ist Constantin Bisanz‘ neues Startup

Das letzte Mal machte der Extremsportler und Brands4Friends-Gründer Constantin Bisanz auf sich aufmerksam, als er gemeinsam mit Multi-Unternehmer Richard Branson zum exklusiven Kite-Surf-Event für Startup-Persönlichkeiten lud – auf Bransons karibischer Privatinsel Necker Island. Jetzt gibt es unternehmerische Neuigkeiten: Unter Bisanz‘ Führung startet Aloha (www.aloha.com), ein Startup aus der Healthy-Living-Ecke, das mit dem Versand von Nahrungsergänzungsmitteln Geld verdienen will.

Zunächst stehen bei Aloha zwei Produkte zur Auswahl, die bislang nur in die USA verschickt werden: ein Pulver namens „The Foundation“, in das drei verschiedene Vitaminpillen gerührt wurden, zum Preis von 95 US-Dollar pro Monatspackung; und ein Pulver mit dem Titel „The Daily Good“, das vor allem verschiedene Sorten Obst und Gemüse enthält, für 75 Dollar pro 30-Tage-Vorrat.

Anzeige
Um die Nahrungsergänzungsmittel herum versucht Aloha, in bunten Farben und blumiger Sprache einen ganzen Lebensstil zu kreieren. Zielgruppe sind ganz offensichtlich auf gesunde Ernährung und nachhaltigen Lebensstil bedachte Besserverdiener. Auf der Website gibt es ein Manifest, das das Aloha-Prinzip erklärt: „Wir glauben, dass der Schlüssel zum Glück darin liegt, die Art und Weise, wie wir uns ernähren, bewegen, entspannen, verbinden und denken, auszubalancieren.“ Ein Online-Magazin soll Anleitung geben für den richtigen Weg zu Gesundheit (und dementsprechend zum Glück).

Zum Start hat Aloha über vier Millionen US-Dollar zur Verfügung. Investiert haben laut TechCrunch First Round Capital, Highland Capital Partners, FF Angel, Khosla Ventures und Forerunner Ventures, dazu einige Business Angels wie der Warby-Parker-Mitgründer David Gilboa.

Bild: Thomas Sudler / Panthermedia