andrew-mason-hardly-workin

Andrew Mason veröffentlicht „Hardly Workin’“

Andrew Mason dürfte eher für seinen Abgang denn für seine Arbeit bei  Groupon im Gedächtnis geblieben sein. Der Gründer und Ex-CEO verabschiedete sich mit den Worten: „Ich habe entschieden, dass ich mehr Zeit mit meiner Familie verbringen möchte. Das war nur ein Scherz. Ich wurde heute gefeuert.“ Nun hat Mason nach vier Monaten Groupon-Abstinenz ein Album im 80er-Jahre-Rock-Stil mit sieben Titeln veröffentlicht.

Anzeige
So selbstironisch wie die Person Mason ist auch der doppeldeutige Albumtitel: „Hardly Workin’“, zu deutsch sowohl mit „Kaum am Arbeiten“, als auch „Funktioniert gerade so“ zu übersetzen. Thematisch handelt das Werk, das auf Spotify, iTunes und Co erhältlich ist, von Business-Tipps, die Mason am liebsten auf jedem Arbeitnehmer- und -geberschreibtisch sähe. Einer davon begegnet dem Zuhörer direkt zu Anfang des Openers „Look no further“ in leicht verdaulichen Reimen: „You don’t need no MBA. Look no further than the beauty that surrounds us every day.“ Aha.

Mit dem Werk reiht sich Mason zu anderen Ex-Groupon-Managern wie Oliver Samwer, die ihre Berufung zwischenzeitlich in der Musik gefunden zu haben schienen. Mit „Blitzkrieg“ lehnte sich Oli allerdings nicht nur beim Titel doch recht weit aus dem Fenster, bediente aber mit seinem mit Elektro-Beats unterlegten Sprechgesang auch eine andere Zielgruppe als Mason, der zudem die Arbeitswelt mit seiner Musik eher ent- und nicht wie Oli verschärfen möchte.