AprilZero Gyroscope Anand Sharma

Er nennt es selbst eine Obsession. Anand Sharma aus San Francisco veröffentlicht auf seiner Webseite AprilZero seit nunmehr genau einem Jahr alle möglichen Daten über sich. Wieviel er sich bewegt hat, wo er sich gerade befindet, wie sein Vitamin-D-Spiegel aussieht, wann er zuletzt einen Burrito gegessen hat. Auch wann er seinen letzten Haarschnitt bekommen hat. Alles aufwendig dargestellt in Grafiken und untermalt mit Instagram-Bildern. Seine Gedanken hält er auf einem Blog fest. Anand Sharma ist so transparent, wie man es im digitalen Zeitalter nur sein kann.

Anzeige
Dabei fing alles eigentlich ganz harmlos an. Weil er mit einem Freund auf Reisen ging und der – ein begeisterter Hobby-Fotograf – hinterher immer eine kleine Erinnerungs-Webseite programmierte, wollte Sharma mit einer GPS-App genau festhalten, wo sie unterwegs waren. Noch am Flughafen installierte er die App, erklärt er in einem Blog-Eintrag. Und war begeistert davon, dass die App die Batterie seines neuen iPhones gar nicht so sehr beanspruchte – also ließ er sie im Hintergrund immer weiter laufen.

Um die gleiche Zeit herum probierte Sharma eine App aus, mit der sich per Smartphone-Kamera die Herzfrequenz messen lässt. Vor allem, weil er nicht glauben konnte, dass das wirklich funktioniert. Nach wenigen Tagen spürte er bereits erste Zeichen der beginnenden Obsession.

Jogging-Daten, Blutwerte, Körperfett: Sharma machte weiter und fing an, alle erdenklichen Daten über sich zu sammeln. Er ist sich sicher: Sobald man etwas in Zahlen festhält, wird man automatisch und unterbewusst versuchen, es zu verbessern. Also überlegte er, wie sich die Daten am besten darstellen ließen. Eine Art Amaturenbrett für die Gesundheit sollte es werden. Und es sollte für alle sichtbar sein. Wie viel Arbeit Sharma über die Monate in das Design der Seite steckte, hat er auch in seinem Blog aufgeschrieben.

Als die Seite bereits eine Weile online war, twitterte Sharma den Link. Seine Erwartung: Vielleicht würden sich einige hundert Leute die Daten ansehen. Dann kam die Überraschung: Als er am nächsten Morgen aufwachte, waren mehr als 100.000 Leute auf der Seite. Seine Mailbox lief über mit Anfragen, wie die Seite funktioniert und wann man seine eigene bekommen könne.

Aus der Obsession wird ein eigenes Startup

Nach heute genau 365 Tagen, in denen Anand Sharma seine detaillierten Daten zur Verfügung gestellt hat, geht er deshalb nun einen Schritt weiter. Aus seinem Projekt hat er eine Plattform gemacht, die ab sofort auch anderen ermöglichen soll, ihre eigenen Daten ins Netz zu stellen.

Anzeige
Dazu hat er mit seinem Freund, dem Programmierer Eric Florenzano, ein eigenes Startup gegründet, mit der Hilfe des Geldgebers True Ventures und einigen Business Angels ist auch die Finanzierung gesichert. Unter www.gyrosco.pe ist das entsprechende Angebot verfügbar – allerdings gibt es bereits eine lange Warteliste. Wer die digitalen Hosen herunter lassen will, kann das unter anderem mit Daten von Diensten wie Foursquare, RunKeeper, Strava, Fitbit, Jawbone, Moves, Withings, Google Fit, Apple Health, Instagram, Twitter und RescueTime tun. Die Grundfunktion gibt es kostenlos, für sieben Dollar im Monat auch einen Pro-Account, mit dem man unter anderem seinen eigenen Domainnamen nutzen kann.

Am Ende jeder Woche bekommen die Nutzer einen persönlichen Report, der alles noch einmal zusammenfasst. „Um den Menschen zu helfen, ein gesünderes und fröhlicheres Leben zu führen“, wirbt Gyroscope. Das passende Design für die Darstellung des eigene Seite können sich die Nutzer aussuchen. Übrigens auch, ob diese tatsächlich öffentlich zugänglich sein soll oder besser doch nicht. Für diejenigen, die ihre eigene Daten-Obsession dann vielleicht nicht so offen nach außen tragen wollen.

Bild: Gyrosco.pe (Screenshot)