Das Team von Ascribe soll bald wachsen.

Digitale Werke sind schnell kopiert – und um Urheberrechte macht sich im Internet ohnehin kaum jemand Gedanken. Das Berliner Startup Ascibe will nun Künstlern dabei helfen, zu schützen, was ihnen gehört. Und die ihnen zustehenden Gelder zu bekommen. „Früher haben die Künstler ihre Bilder signiert, um ihr geistiges Eigentum zu bewahren“, erklärt Mitgründer und CEO Bruce Pon. „Mit unserem Dienst kann man das gleiche machen, nur digital: Der Künstler registriert sein Werk bei uns, kann ganz einfach Nutzungsrechte an andere verteilen, man kann die Besitzer-Historie nachvollziehen und bald auch einsehen, wo das Werk überall geteilt wird.“

Bruce Pon hat Ascribe Mitte 2014 gemeinsam mit Trent und Masha McConaghy gegründet. Alles begann vor zwei Jahren mit der Frage: „Kann man Kunst besitzen, genauso wie man Bitcoin besitzt?“. So kamen die Gründer auf die Idee, die Bitcoin-Transaktionsdatenbank Blockchain als Grundlage für die eigene Geschäftsidee zu nutzen.

Anzeige
Kurz darauf bastelte Trent McConaghy einen ersten Prototypen. Ein Dreivierteljahr später gründeten sie Ascribe. „Seitdem haben wir die Technologie verbessert und mit den ersten Nutzern gearbeitet“, so Pon weiter. Der offizielle Start erfolgte dann im März dieses Jahres. Gegenwärtig richtet sich das Angebot an Künstler, Fotografen und Designer.

Jetzt hat das Konzept eine ganze Reihe von bekannten Investoren überzeugt: Neben Earlybird, dem Londoner Geldgeber Freelands Ventures und der Digital Currency Group investierten Angel Investoren aus dem Silicon Valley, Los Angeles, Kanada, der Schweiz und Deutschland in das Jungunternehmen. Zwei Millionen Dollar an Kapital stehen Ascribe mit der Seedrunde zur Verfügung.

Derzeit arbeiten zwölf Leute bei Ascribe. Für den Sitz in der deutschen Hauptstadt hat sich das zum großen Teil aus Kanada und den USA stammende Team entschieden, weil Berlin „die ideale Stadt für Kunst, Medien und Tech ist“, erklärt Pon. „Und weil wir die Stadt und den Vibe lieben.“ Mit dem frischen Geld sollen fünf bis zehn Programmierer und Designer eingestellt werden. In den kommenden Monaten will Ascribe zudem einen engeren Kontakt zur hiesigen Kunstszene und Medienmarktplätzen herstellen.

Bild: Ascribe