plug-and-play

Plug and Play: drei mal jährlich und Folgefinanzierung

Seit Mai 2013 sucht der Medienkonzern Axel Springer mit seinem Accelerator Plug and Play zwei mal jährlich nach erfolgsversprechenden Digital-Startups. Zukünftig wird nun die Anzahl der jährlichen Programmdurchläufe auf drei erhöht.

Anzeige
Um auch nach dem dreimonatigen Programm „stärker an der Wertsteigerung [der Jungunternehmen] zu partizipieren“, werde zudem ein Fonds für die Folgefinanzierung aufgesetzt, so Jens Müffelmann. Welches Volumen dieser haben soll, verriet der Leiter des Geschäftsbereichs Elektronische Medien bei Springer nicht. Bisher beteiligte sich der Konzern lediglich über eine initiale Beteiligung von jeweils fünf Prozent an den teilnehmenden Startups.

Laut eigenen Angaben sollen von den ersten acht Teilnehmern 80 Prozent eine Anschlussfinanzierung erhalten haben. Der zweite Durchgang endete Ende Januar dieses Jahres und befinde sich gerade teilweise ebenfalls in Finanzieurngsgesprächen.

Bild: Axel Springer Plug and Play