Runtastic-Gründer Florian Gschwandtner

Das Berliner Verlagshaus Axel Springer verkauft seinen Mehrheitsanteil von 50,1 Prozent am österreichischen Fitness-Startup Runtastic an die Adidas-Gruppe. Gleichzeitig geben auch die Gründer und Mitgesellschafter von Runtastic ihre Anteile an dem Unternehmen an den Sportartikelhersteller ab, der damit Runtastic komplett übernimmt. Der Unternehmenswert für die Gesamttransaktion wird auf 220 Millionen Euro beziffert.

G Tipp – Lesenswert bei Gründerszene Die Runtastic-Story – eine Chronik

Anteilseigner neben dem Verlag waren der österreichische Business Angel Johann „Hansi“ Hansmann sowie die Unternehmensgründer Florian Gschwandtner, Alfred Luger, René Giretzlehner und Christian Kaar, die innerhalb der Adidas-Gruppe weiterhin die Geschäftsaktivitäten von Runtastic leiten sollen.

Anzeige
Die Runtastic GmbH wurde 2009 in Pasching, Österreich, gegründet. Das Unternehmen bietet eine Kombination mobiler Sport-Apps, etwa für das Laufen und Radfahren, sowie passende Tracker und ein Webportal.

Axel Springer war im Oktober 2013 über die Beteiligungstochter Digital Ventures bei Runtastic eingestiegen. Der damalige Unternehmenswert habe bei 22 Millionen Euro gelegen. Mit nach eigenen Angaben über 140 Millionen App-Downloads und rund 70 Millionen registrierten Nutzern sieht sich Runtastic als einer der weltweit führenden Anbieter im Bereich mobiler Sport-Apps.

Bild: Namensnennung Bestimmte Rechte vorbehalten von Heisenberg Media; Disclaimer: Axel Springer ist Gesellschafter der Vertical Media GmbH, dem Medienhaus von Gründerszene. Weitere Informationen zur Vertical Media GmbH gibt es hier: www.vmpublishing.com.


Übersicht: Die wichtigsten Exits der vergangenen Monate Zur Galerie

Der Spielzeughersteller Haba hat im Februar den Berliner Kinder-App-Entwickler Fox and Sheep übernommen. Zum Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart, allerdings war aus dem Unternehmensumfeld zu hören, dass es sich um einen zweistelligen Millionenbetrag handeln soll. Verena Pausder (ehemals Delius) und Moritz Hohl, die das Startup 2012 gründeten, blieben zum Übernahmezeitpunkt mit 22 Prozent am Unternehmen beteiligt. Im Bild: Das Gründerteam, Quelle: Fox and Sheep