Berlin Startup Unit 100 Millionen Euro Fonds

Berlin Startup Unit ins Leben gerufen

Im vergangenen Oktober präsentierte die Unternehmensberatung McKinsey ihren Masterplan für Startup-Berlin. Darin enthalten: eine Reihe von Vorschlägen, wie das Umfeld für Startups in der Hauptstadt verbessert werden könne. Wie Dokumente, die Gründerszene vorliegen, nun zeigen, ist die Umsetzung der Berater-Ideen bereits in vollem Gange.

Eine der wohl griffigsten Empfehlungen des McKinsey-Papiers ist dabei ein Fonds in Höhe von 100 Millionen Euro. Der Fonds soll frisches Kapital für Startups zur Verfügung stellen, die nach einer Anschlussfinanzierung suchen – die also bereits eine finanzielle Grundausstattung in Form einer Seed-Finanzierung bekommen haben. Oder im Fachjargon: Er soll Later-Stage-Investitionen tätigen.

Anzeige
Ein solcher Fonds soll nun tatsächlich kommen – er ist Teil des Programms, an dessen Umsetzung sich eine neu konstituierte Einheit namens Berlin Startup Unit gerade macht. Auch diese Schaltzentrale der Berliner Startup-Reformen entstammt dem McKinsey-Papier – sie wurde unter dem Namen Delivery Unit in der Szene kontrovers diskutiert.

Auch um ihre institutionelle Ansiedlung wurde lange gestritten – so soll Berlins Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer (CDU) nach Angaben aus Verwaltungskreisen vehement dafür gestritten haben, die Einheit in ihrem Haus unterzubringen. Dagegen war die Senatskanzlei des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit (SPD) der Ansicht, die Startup Unit passe am besten zur Wirtschaftsfördergesellschaft Berlin Partner. Wowereit setzte sich durch – das Projektmanagement der unterschiedlichen Vorhaben liegt nun bei den Wirtschaftsförderern, hinter denen neben dem Berliner Senat auch über 200 Unternehmen stehen.

„Das Land Berlin hat zusammen mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft die Berlin Startup Unit ins Leben gerufen. Die Unit mit Geschäftsstelle bei Berlin Partner konstituiert sich gerade und bereitet Initiativen zur Weiterentwicklung der Gründermetropole Berlin vor“, bestätigt Christian Herzog, Geschäftsbereichsleiter Digitale Wirtschaft bei Berlin Partner, gegenüber Gründerszene.

Mit in die Planungen involviert sind laut Teilnehmerliste neben Berlin Partner auch die Investitionsbank Berlin, die Senatskanzlei und die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung, Media.net, die Industrie- und Handelskammer, die Unternehmensverbände Berlin, die TSB Technologiestiftung Berlin, der SIBB als Interessensverband für Unternehmen der IT- und Internetwirtschaft in Berlin und Brandenburg, der Entrepreneurs Club Berlin sowie der Bundesverband deutsche Startups. Als einziger privatwirtschaftlicher Teilnehmer beziehungsweise Investor mit von der Partie ist zudem JMES Investment – besser bekannt als Macher der gerade eröffneten Factory.

Ergänzung zu den Fonds der IBB-Beteiligungsgesellschaft

„Eine der Zielsetzungen der Unit ist es“, so Herzog weiter, „gemeinsam noch mehr Venture Capital in die Hauptstadt zu holen und Startups zu fördern. Im Fokus stehen private Fonds, die sich vor allem an Unternehmen in der Wachstumsphase richten und damit die öffentlichen VC-Fonds der IBB Beteiligungsgesellschaft, die für Startups in der Frühphase gedacht sind, sinnvoll ergänzen.“ Die IBB-Tochter hatte ihr Fondsvolumen zuletzt um zusätzliche 100 Millionen Euro aufgestockt. Drei bis fünf Millionen Euro pro Investment soll der Fonds dem aktuellen Planungsstand zufolge bereitstellen, war zu hören.

Anzeige
Mit dem Aufbau und der Verwaltung des geplanten 100-Millionen-Euro-Fonds wurde JMES-Partner Simon Schäfer beauftragt – ganz glücklich scheinen damit aber längst nicht alle Beteiligten zu sein, zumindest nicht mit dem Prozedere: Zwar seien mehrere Koordinierungsrunden geplant gewesen, vieles letztendlich aber „unter der Hand“ beschlossen worden, wie aus dem Umfeld der Beratungen zu hören ist. Eine breiter angelegte Management-Gesellschaft sei derzeit nicht geplant. „Simon Schäfer ist ein Akteur der Berlin Startup Unit, der aktuell zu einem solchen Fonds Gespräche führt. Weitere private VC-Initiativen sind der Berlin Startup Unit herzlich willkommen“, erklärt Berlin-Parter-Geschäftsbereichleiter Herzog hierzu.

Gespräche mit anderen einschlägigen, möglicherweise erfahreneren VCs habe es zumindest im Vorfeld allerdings nicht gegeben, wird im Umfeld der Startup Unit moniert. In den Fonds sollen zu einem Teil (Groß-)Unternehmen direkt als sogenannte Limited Partner investieren. Ein Dachfondskonzept, in das auch bestehende VC-Fonds investieren können, sei nicht geplant. Weitere Mittel würden über EU-Gelder beziehungsweise die Investitionsbank Berlin bereit gestellt – letztere widerspricht den Angaben.

Parallel zu den Vorbereitungen für einen Startup-Fonds sind den Gründerszene vorliegenden Unterlagen zufolge weitere Maßnahmen geplant. Dabei habe man sich darauf verständigt, dass die McKinsey-Studie zwar den Anstoß für die Berlin Startup Unit gegeben habe, darüber hinaus solle die Studie allerdings keine reine „Blaupause“ sein. Die Initiativen seien nicht fest, sondern weiterentwickelbar. Im Einzelnen derzeit im Gespräch sind ein Willkommens-Center, ein Gründercampus, eine One-Stop-Agency für die Ansiedlung ausländischer Mitarbeiter oder eine Webseite zur Vernetzung.

Bild: © panthermedia.net / berlinimpressions