Als das „Ikea der Zukunft“ hat die Wired dieses Startup aus Kreuzberg schon bezeichnet – denn der große 3D-Drucker von BigRep stellt sogar Stühle oder Tische her. Der Gründer René Gurka hat mit dem Drucker eine Alternative zur Massenproduktion geschaffen. Nach eigenen Angaben ist ihr Gerät der größte, serienmäßig verfügbare 3D-Drucker der Welt.

Nun hat das 18 Monate alte Unternehmen sieben Millionen Euro in der Serie-A-Finanzierung erhalten. Zu den Investoren zählen das Familienunternehmen Koehler und der Wagniskapitalgeber B-to-v. Die Altinvestoren beteiligen sich ebenfalls an der Runde, dazu gehört die KfW-Bankengruppe. Newten Ventures ist ebenfalls als Investor mit an Bord.

„Das frische Kapital werden wir für die Produktentwicklung, den Ausbau unserer globalen Marktpräsenz, die Internationalisierung und die Stärkung unseres Vertriebs einsetzen“, lässt sich BigRep-CEO René Gurka zitieren. Das neue Druckverfahren werde als „Schlüsselindustrie des 21. Jahrhunderts die globale Lieferketten und Herstellungsprozesse nachhaltig verändern“.

Anzeige
Sein Gerät verkauft BigRep für den professionellen Einsatz, Kunden aus der Automobilindustrie und dem Maschinenbau stellen mit dem Drucker beispielsweise Prototypen her. Sony Japan und Villeroy & Boch verwenden das Gerät. Etwa 100 Drucker sind bereits verkauft, teilte das Unternehmen mit. Objekte von 1,3 Kubikmeter Volumen lassen sich ausdrucken – sehr viel größer als herkömmliche 3D-Drucker wie der Makerbot. Mit 36.000 Euro ist der Preis für den Consumer-Markt sicherlich zu hoch.

Ein Problem ist bei den Geräten von BigRep noch nicht behoben: Die Produktion von komplizierten Objekten dauert teilweise mehrere Tage, daran arbeitet das Unternehmen nach eigenen Angaben. Als Material verwendet der Drucker ein besonderes Plastik, sogenanntes PLA. Das Material lasse sich wiederverwenden, heißt es vom Startup. 40 Angestellte arbeiten für das Berliner Startup.

Der Prototyp des Druckers hieß übrigens „Le Big Rep“ – als Hommage an den Film-Klassiker „Pulp Fiction“.

So sieht die Produktion im Schnelldurchlauf aus:

BigRep ONE Timeplapse from BigRep Fullscale 3D Printer on Vimeo.

Bild: BigRep