Überzeugender Redner: Jan Beckers auf der Bühne des BITKOM-Verbandes

Am Ende winkt vielleicht das ganz große Geld

Ja – die sehr großen Firmen spüren deutlich, dass sich etwas tut. Auch Konzerne haben gemerkt, dass überall neue Unternehmen aus dem Boden sprießen. Rewe, der Energieriese Eondie Commerzbank oder Lufthansa – sie alle suchen Inspiration in der Startup-Szene. Die Digitalisierung ist der ideale Nährboden für ein neues Ökosystem aus Startups, Investoren, Ideen, jungen Unternehmern. Am Ende winkt vielleicht die ganz große Idee – und damit sogar das ganz große Geld. Und da will man natürlich dabei sein. Deshalb haben in den vergangenen Monaten und Jahren viele große Unternehmen auch eigene Inkubatoren aufgebaut. Doch bislang ging die Rechnung nur selten auf, meist blieb es auffällig ruhig. Inzwischen sind einige der Firmenausbrüter schon wieder geschlossen, bei Bertelsmann etwa oder bei ProSiebenSat.1.

G Tipp – Lesenswert bei Gründerszene „Startups sind fast schon zu Statussymbolen geworden“

Jan Beckers ist selber Chef eines Inkubators. Seine Firma Hitfox wurde 2011 gegründet und baut Unternehmen in den Feldern Big Data, Advertising und Game Distribution auf – unabhängig von Großunternehmen. Beckers legt bei Hitfox größten Wert darauf, dass die Gründer Synergieeffekte nutzen.

Anzeige
Zum Beispiel bei der Technik: „Wir haben auf IT-Seite eine Basistechnologie. Die können wir fast 1:1 auf alle unsere Neugründungen übertragen.“ Auch Personal kann unter den Startups ausgetauscht werden. Ähnlich funktioniert auch der Firmenausbrüter Rocket Internet der Samwer-Brüder. Uwe Horstmann, Mitgründer des Frühphaseninvestor und Company-Builders Projekt A, nannte das Rocket-System die „Industrialisierung der Unternehmensgründung“ – die „Toyotaisierung“.

In seinem Vortrag auf dem Bitkom Trendkongress sprach Jan Beckers vor allem über die sechs entscheidenden Fehler der Firmeninkubatoren.

1. Fokus: Firmen sollten auf dem Gebiet bleiben, auf dem sie sich gut auskennen und wirklich stark sind. Sonst ist nicht möglich, den Gründern mit ihren Geschäftsmodellen weiterzuhelfen. Auch Synergien seien sonst nur schwer herzustellen.

2. Team: Großen Firmen fällt es schwer, die besten und begabtesten Gründer und Gründerteams zu identifizieren. Wirklich starke Persönlichkeiten würden sich nur selten an die großen Unternehmen wenden, weil sie um ihre Unabhängigkeit fürchten.

3. Incentives: Junge Firmen brauchen für den Start eine Menge Eigenkapital. Hier sind Firmeninkubatoren oft zu vorsichtig. Man will zu schnell Ergebnisse und Rendite sehen. Vorher gibt es nur wenig Geld. Oft zu wenig, um durchschlagenden Erfolg zu haben.

4. Schnelle Entscheidungen: Für junge Unternehmen sind die Entscheidungswege in großen Firmen zu intransparent. Oft dauert es viel zu lange, bis wichtige Entscheidungen getroffen werden. Bei Neugründungen – gerade im digitalen Bereich – überlebt aber oft nur der schnellste.

5. Synergien: Nur selten wird eine Verbindung zwischen dem traditionellen Geschäft der großen Firmen und ihren Neugründungen hergestellt. Dabei könnte man viel effektiver und erfolgreicher sein, wenn Synergien geschaffen würden.

6. Kultur: Große Traditionsfirmen haben oft eine Unternehmenskultur, die sich nicht mit dem jungen, schnellen Gründergeist verträgt. Bei Startups will sich jeder Mitarbeiter als Mitinhaber fühlen. Und nicht nur als Angestellter eines unübersichtlichen Riesenkonzerns.

Die Voraussetzungen für erfolgreiche Inkubatoren in großen Firmen sind eigentlich nicht schlecht, so Beckers. Denn gerade Konzerne besitzen eine Menge Ressourcen, Erfahrung, Netzwerke und Reputation. Vielleicht gibt es noch einen siebten Grund für die Misserfolge der vergangenen Monate. Es fehlt einfach der lange Atem – und die Kraft, erste Rückschläge zu verdauen, daraus zu lernen und dann umso entschlossener weiter zu machen.

Foto: Frank Schmiechen