Das Gründerteam: Nicolas Brusson, Frédéric Mazzella und Francis Nappez

Der französische Mitfahrdienst BlaBlaCar ist Marktführer in Deutschland, sammelt gigantische Finanzierungsrunden ein und wurde zuletzt mit 1,5 Milliarden US-Dollar bewertet. Nun fällt das Unternehmen eine einschneidende Entscheidung: Für 2016 plant BlaBlaCar, in Deutschland Gebühren einzuführen. Die sollen die Mitfahrer zahlen, sagte BlaBlaCar-Deutschlandchef Olivier Bremer der Berliner Zeitung.

Bisher war der Service gebührenfrei, Mitfahrer zahlten lediglich die Fahrpreise an den Fahrer. Die Höhe der Gebühren hänge von der Länge der Strecke ab, so Bremer. Bei einer Fahrt von Hamburg nach Köln würden etwa zwei bis drei Euro pro Mitfahrer fällig. Damit wolle sich das Unternehmen auf die gleiche professionelle Ebene wie Bahn oder Bus stellen.

Ab Januar 2016 wird ein Online-Bezahlsystem eingeführt werden, Nutzer zahlen dann entweder per Kreditkarte oder Paypal. Sobald das neue System deutschlandweit gestartet ist, werden die Gebühren im Laufe des Jahres eingeführt. Bremer sagte, die Online-Zahlung und die Gebühren sorgten für mehr Zuverlässigkeit und hätten die Stornierungsquote in anderen Ländern stark reduziert. Wenn ein Mitreisender kurzfristig absagt, sprich 24 Stunden vor Antritt der Fahrt, muss er dennoch die Hälfte des Fahrpreises zahlen. Wird früher storniert, bekommt der Kunde das Geld zurück. Ob die Gebühren ebenfalls erstattet werden, sei noch nicht sicher, so ein Sprecher für das Unternehmen auf Nachfrage von Gründerszene.

Anzeige
Im April dieses Jahres übernahm das französiche BlaBlaCar den hiesigen Konkurrenten Carpooling, der die Webseiten Mitfahrzentrale.de und Mitfahrgelegenheit.de betrieb. Carpooling hatte zuvor ebenfalls Gebühren eingeführt, was bei den Nutzern nicht gut angekommen ist. Das Bezahlsystem von Mitfahrgelegenheit.de wurde auch nach der Übernahme nicht eingestellt, heißt es von BlaBlaCar. Doch die Kunden wurden eingeladen, den kostenfreien Service von BlaBlaCar zu nutzen. Die Seite Mitfahrgelegenheit.de stellt den Betrieb im kommenden Jahr ein, Mitfahrzentrale.de wurde bereits eingestellt.

Gegründet wurde der Mitfahrdienst BlaBlaCar 2006 in Paris von Frédéric Mazzella (CEO), Nicolas Brusson (COO) und Francis Nappez (CTO). Im Jahr 2013 expandierte das Unternehmen nach Deutschland. Nach eigenen Angaben verzeichnet der Dienst 20 Millionen Mitglieder in 19 Ländern. Laut Crunchbase konnte das Unternehmen bislang mehr als 300 Millionen US-Dollar Kapital einsammeln, als Investoren sind unter anderem Insight Venture Partners und Index Ventures beteiligt. Die letzte Runde war 200 Millionen Dollar schwer und fand im September dieses Jahres statt.

Bild: BlaBlaCar