Bloomy-Days-Geschäftsführer Franziska von Hardenberg (l.) und Christian Kieb

Bloomy-Days-Geschäftsführer Franziska von Hardenberg und Christian Kieb

Christian Kieb soll Bloomy Days profitabel machen

Abo-Angebote sind out? Das Berliner Startup Bloomy Days will derzeit das Gegenteil beweisen. In einem ersten Teil der Serie-A-Finanzierung (First Closing) konnte der Blumen-Abo-Lieferdienst von den Altinvestoren Christophe Maire und Otto Capital sowie von Neuinvestor Intan Group insgesamt einen niedrigen siebenstelligen Betrag einsammeln. Das Osnabrücker Unternehmen Intan vertreibt seit rund 20 Jahren Zeitschriften-Abos und soll auch einen Teil des Vertriebs von Bloomy Days übernehmen.

Im Second Closing will Bloomy Days den eingesammelten Betrag Ende des Jahres noch einmal verdoppeln, kündigt Gründerin Franziska von Hardenberg im Gespräch mit Gründerszene an. Die Verhandlungen mit weiteren Investoren liefen bereits.

Anzeige
Von Hardenberg ist sichtlich erleichtert, dass sie die ersten Gespräche mit Investoren erfolgreich abschließen konnte. Ursprünglich habe sie drei Monate für die Finanzierungsrunde eingeplant, schlussendlich dauerte es ein Dreivierteljahr bis der erste Millionenbetrag gesichert war.

„Es ist momentan unglaublich schwierig, in Deutschland Geld zu bekommen“, erklärt die 30-Jährige. „Ehrlich gesagt verstehe ich gar nicht, wieso – die wirtschaftliche Lage ist gut und viele Startups entwickeln sich super.“ Rund 60 Gespräche mit Investoren musste die gebürtige Hamburgerin führen bis mit Intan ein passender Neuinvestor gefunden war.

Nach diesen aufreibenden Monaten rät von Hardenberg anderen Gründern, hartnäckig zu bleiben, zu verstehen, wie die einzelnen Investoren ticken und bei Absagen unbedingt weiter zu bohren und Feedback einzufordern: „Durch eine Finanzierung muss man sich quälen“, resümiert sie. „Teilweise ist es wahnsinnig frustrierend, weil man nicht nach einem Schema F arbeiten kann, weil die Anforderungen immer individuell sind.“

G Tipp – Lesenswert bei Gründerszene Franziska von Hardenberg im Interview

2015 soll Bloomy Days den Break-Even erreichen. Zur Unterstützung hat sich von Hardenberg CFO Christian Kieb in die Geschäftsführung geholt. Der 33-Jährige ist seit Ende 2012 bei dem Blumen-Versender tätig. „Wir wollen beweisen, dass wir profitabel sein können, um dann die Freiheit zu haben, entscheiden zu können, wohin die Reise geht“, sagt von Hardenberg. Für Bloomy Days soll Profitabilität also vor Expansion kommen, langfristig will das Berliner Startup aber auch weitere Länder erobern. „Wenn wir Gewinn erwirtschaften, können wir uns auch vorstellen, Wettbewerber im Ausland zu übernehmen.“

Franziska von Hardenberg ist auch Teil unserer Reihe „Gründerinnen in Deutschland“

Zur Galerie

Anna Alex und Julia Bösch gründeten gemeinsam Outfittery. Das Berliner Startup verschickt individuelle Outfits an Männer. Im Februar 2014 sammelte Outfittery stolze 13 Millionen von mehreren Investoren ein, im Februar 2015 legten verschiedene Investoren noch mal 20 Millionen US-Dollar drauf.

Bild: Bloomy Days