BMW Startup Garage

Es ist nicht der erste Startup-Versuch von BMW. Ende vergangenen Jahres hat der bayerische Autobauer zusammen mit der TU München das Accelarator-Programm TechFounders ins Leben gerufen. Auch die Venture Capital Gesellschaft BMW i Ventures stehe „im Austausch mit jungen Unternehmen, die innovative Lösungen für Mobilität in urbanen Räumen entwickeln“. Zuletzt gab es zudem Medienberichte, BWM wolle bei der Hamburger Ridesharing-Plattform Wundercar einsteigen, mit dem französischen Musikstreamingdienst Deezer arbeitet BMW bereits seit fast zwei Jahren zusammen.

Anzeige
Nun wird noch einmal nachgelegt: Unter dem Namen „Startup Garage“ will der Konzern nun „das Potenzial besonders innovativer Startup-Unternehmen ohne Umwege nutzen“. Die ausgewählten Startups durchlaufen den Angaben zufolge ein mehrmonatiges Programm in München. Das Ziel sei die Entwicklung eines funktionalen Prototyps, der für die BMW Group nützlich sein könnte. Auch beim Aufbau ihres Netzwerks im Konzern und beim Erstellen ihres Business-Plans sollen die Jungunternehmen Unterstützung erhalten.

Aktuell hält BMW Ausschau nach geeigneten Teilnehmern. Auf der entsprechenden Seite der BMW Startup Garage bewerben kann sich grundsätzlich jedes Startup weltweit, heißt es vom Autobauer. Gesucht werden den Angaben nach nicht nur Unternehmen aus der Automobilbranche, sondern auch „solche mit Technologien, die auf fahrzeugtechnische Anwendungen übertragbar sind“. Allerdings würden an die Bewerber auch einige Anforderungen gestellt. BMW-Innovationsmanager Matthias Meyer, der zusammen mit seinen Kollegen Gregor Gimmy und Thomas Wagner das Team der BMW Startup-Garage leitet, erklärt: „Wir suchen nach guten Startups und nicht nach guten Erfindern.“

Bild: BMW Group