Forschung ist zeit- und kostenintensiv. Das Exist-Förderprogramm will Studenten und Absolventen bei innovativen Gründungsvorhaben unterstützen.

Wirtschaftsministerium stockt Gründerstipendium und Forschungstransfer auf

Sigmar Gabriel hält sein Versprechen: Im März 2014 – zum 15-jährigen Jubiläum des EXIST-Programms – hatte der Bundeswirtschaftsminister angekündigt, die Konditionen der Gründungsförderung erheblich zu verbessern. Am 9. Dezember 2014 traten die neuen Förderrichtlinien für das Gründerstipendium und den Forschungstransfer in Kraft.

Anzeige
Demnach wird das EXIST-Gründerstipendium des Bundes, mit dessen Hilfe Uni-Gründer ihren persönlichen Lebensunterhalt während der Vorphase sowie der unmittelbaren Gründungsphase sichern können, erstmals seit 2007 um bis zu 25 Prozent angehoben. Sach- und Investitionsmittel für Gründungsvorhaben werden sogar um mehr als 75 Prozent erhöht.

  • Studierende, die mindestens die Hälfte ihres Studiums absolviert haben bekommen jetzt monatlich 1.000 Euro. Zuvor waren es 800 Euro.
  • Absolventen mit mindestens einem Hochschulabschluss bekommen monatlich 500 Euro mehr: Ab sofort sind es 2.500 Euro.
  • Auch promovierte Gründer erhalten 500 Euro mehr: Ab jetzt gibt es im Monat 3.000 Euro für den Lebensunterhalt.
  • Für Teamgründungen werden die Sachmittel auf bis 30.000 Euro erhöht. Zuvor waren es maximal 17.000 Euro. Die Sachmittel für Einzelgründungen bleiben mit 10.000 Euro allerdings auf altem Niveau.
  • Neu ist auch die Regelung, dass der Hochschulsabschluss eines Teammitglieds länger als fünf Jahre zurückliegen kann oder dass eines der maximal drei Gründungsmitglieder auch mit einer qualifizierten Berufsausbildung als technischer Mitarbeiter mit EXIST gefördert werden kann. Zuvor war Voraussetzung, dass alle Teammitglieder einen akademischen Hintergrund hatten. Ein solcher technischer Mitarbeiter erhält dann pro Monat 2.000 Euro.

Auch der EXIST-Forschungstransfer, mit dem besonders anspruchsvolle technologieorientierte Gründungen aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen unterstützt werden sollen, wird deutlich angehoben.

  • In der Förderphase I standen bisher bis zu 70.000 Euro für die Vorbereitung der Gründung zur Verfügung. Zukünftig stehen bis zu 250.000 Euro an Sachmitteln bereit – in begründeten Einzelfällen auch darüber hinaus.
  • Auch kurz nach der Gründung des innovativen Hightech-Unternehmens, in Förderphase II, wird künftig wird ein höherer Gründungszuschuss von bis zu 180.000 Euro gewährt. Zuvor waren es maximal 150.000 Euro.
Bild: © panthermedia.net / Viktor Cap