Body IP

Die eigene Geschäftsidee vor potenziellen Geldgebern und anderen Interessierten zu pitchen, ist eine der Fertigkeiten, die jeder Gründer beherrschen sollte. Und da ein Fahrstuhl ein reichlich ungeeigneter Ort dafür ist, haben junge Startups im Format „Frischlingsfragen“ von nun an die Möglichkeit, sich und ihr Geschäftsmodell kurz und präzise vorzustellen: Gründerszene stellt zehn Fragen, und dieses Mal antwortet Body IP (www.bodyip.de).

1. Wer seid Ihr und was macht Ihr?

Body IP ist eine Online-Plattform für individuelle Fitnessbetreuung. Die Plattform verbindet einen automatisierten Personal Trainer und einen interaktiven Ernährungsplaner mit einem personalisierten Shop für Sportnahrung. Sie bestimmen Ihr Ziel, Ihren Trainingsort und Sie werden vom Online Personal Trainer, dem Ernährungsplaner und dem personifizierten Shop auf Ihrem Weg individuell unterstützt. Auf der B2B-Seite bietet Body IP den Fitnessstudios die Möglichkeit, auf der Body-IP-Plattform ein interaktives Profil anzulegen, das mit den Trainingsdaten der Body-IP-Mitglieder verlinkt ist und somit die bestmögliche Anpassung des Trainings an die jeweilige Location ermöglicht.

2. Hinter jedem Erfolg steckt eine Vision. Wie seid Ihr auf Eure Idee gestoßen?

Wir betreiben selbst seit Jahren Fitness und haben irgendwann mal festgestellt, dass wir ohne einen Personal Trainer nicht wirklich weiterkommen. Erst mit einem Personal Trainer konnten wir unsere Ziele erreichen. Mit einem, der motiviert und ganz individuell für einen da ist. Und so geht es den meisten. Aber wer kann sich schon einen Personal Trainer leisten? Die Stundensätze liegen durchschnittlich zwischen 80 und 120 Euro.

Wir nahmen die Herausforderung an, einen digitalen Personal Trainer zu entwickeln, der mindestens genauso gut wie ein realer Profi-Trainer werden sollte. Und es ist uns in zweijähriger mühevoller Arbeit gelungen. Mit Body IP wollen wir die individuelle Fitnessbetreuung revolutionieren und jedem zugänglich machen.

3. Noch wichtiger als die Idee ist häufig das Team. Wer sind die Gründer, was habt Ihr vorher gemacht und wie habt Ihr zueinander gefunden?

Hinter Body IP steht ein junges und zugleich erfahrenes Gründerteam, das die Liebe zum Entrepreneurship und zum Sport in sich vereint. Roman Voulfson und Dimitri Davydov kennen sich seit der Schulbank. Vor sechs Jahren lernten sie Simon Teichmann im Fitnessstudio kennen, der anfangs deren Fitnesstrainer war. Alle Gründungsmitglieder sind durch ganz klare Kernkompetenzen ausgezeichnet.

Roman Voulfson ist seit dem 21. Lebensjahr ein erfolgreicher Unternehmer. Mit seinem Stahlhandelsunternehmen erreichte er einen Umsatz von bis zu 25 Millionen Euro. Als Gründungsmitglied von Kloepfel Consulting beriet er Unternehmen bei der Beschaffungs- und Vertriebsoptimierung auf internationaler Ebene und hielt als Seminarleiter bei Management Circle Vorträge für Konzerneinkäufer und Lead Buyer. Roman Voulfson bündelt bei BODY IP die Wirtschaft- und Marketingkompetenz.

Die Stärke von Dimitri Davydov liegt ganz eindeutig im Projektmanagement. Als Diplom-Physiker ist er bestens mit strukturierter und methodischer Arbeitsweise vertraut. Er war unter anderem als General Engineer bei der Firma Vitector GmbH tätig, einem führenden Hersteller von Sicherheitssensoren im Bereich der Industrieautomatisierung, und hatte dort die Leitung mehrerer Entwicklungsprojekte übernommen. Die Koordination und Entwicklung von Webprojekten ist seine große Leidenschaft.

Simon Teichmann ist seit vielen Jahren als Sportreferent und leitender Fitnesstrainer an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf tätig. Als Diplom-Psychologe studierte er neben Psychologie auch Physiologie und Arbeitsmedizin. Zu seinen Schwerpunkten gehören Profilbildung, Motivation, Burnout Management, Fitnesstraining und prozessorientierte Ernährungsberatung. Mit seinen fundierten Sportkenntnissen trainiert er erfolgreich Menschen mit unterschiedlichen Zielsetzungen. Darüber hinaus ist er seit vielen Jahren als Personal Trainer unter anderem in der Prominentenszene tätig.

4. Viele Gründungsideen sind nicht gänzlich neu. Was ist Euer USP und was macht Ihr anders als alle anderen?

Es gibt viele Internet-Foren zum Thema Fitness, die natürlich keine personifizierte Betreuung bieten. Es gibt Online-Trainer, die starr, nicht lernfähig und deswegen nicht wirklich individuell sind. Es gibt Ernährungshilfen im Netz, die von der Handhabung alles andere, als „user-friendly“ sind. Es gibt hunderte von Online-Shops für Sportnahrung, aber keinen, der den Kunden individuell sagt, was, wann und wie viel sie zu sich nehmen sollen. Es gibt Fitnessstudio-Verzeichnisse, die weder den Kunden noch den Usern einen Mehrwert bieten, weil dort die Interaktion fehlt.

Body IP bietet den ersten Online Personal Trainer, der lernfähig und somit „intelligent“ ist. Auch der Ernährungsplaner ist auf diesem Prinzip aufgebaut. Aber das eigentliche USP von Body IP ist die Verbindung der einzelnen Module und der daraus resultierende Mehrwert. Die Formel von BODY IP lautet: Online Personal Trainer + Ernährungsplaner + Studioprofile + Trainerprofile + personifizierter Shop + dynamischer personifizierter Content = größtmögliche Fitnessbetreuung.

Der Online Personal Trainer „weiß“, wo man trainiert, welche Geräte man hat und wie man sich ernährt. Der Ernährungsplaner „weiß“, wie man trainiert und welche Nährstoffe der Körper in der jetzigen Phase braucht. Der Shop „weiß“ ebenfalls, wie man trainiert, wie man sich ernährt und kann gezielt die richtigen Produkte empfehlen. In dieser Hinsicht ist Body IP in Deutschland einmalig.

5. Zum Business: Wie funktioniert Euer Geschäftsmodell? Und wie groß ist das Marktpotenzial?

Die Fitnessbranche ist krisenresistent. 7,6 Millionen Menschen allein in Deutschland sind aktive Mitglieder der Fitnessstudios. Die Anzahl steigt jedes Jahr um durchschnittlich sieben Prozent. Auch gesunde Nahrungsergänzungen sind in den letzten zwei Jahren gesellschaftsfähig geworden. Selbst Discounterketten, wie zum Beispiel Aldi Süd nehmen das Eiweißpulver und die Eiweißriegel in das Programm auf. Der Markt für Nahrungsergänzungen wächst jährlich um 15 bis 20 Prozent. Somit wächst auch der Bedarf nach einem personifizierten System, welches den Überblick über unterschiedliche Produkte zu behalten hilft.

Trotz aller kurzfristiger Trends, wie Vibrationsplatten, Schwinghanteln und ähnlichem besinnen sich immer mehr Menschen auf die klassische Trainingsform: das Muskeltraining. Auch die Medizin entdeckt das Muskeltraining für sich, denn es fördert nicht nur die Fettverbrennung, sondern stärkt auch das Herz und senkt den Blutdruck.

Die Umsatzquellen von Body IP sind Premium-Mitgliedsbeiträge, Shop-Umsätze und Premium-Studioprofile. Unser Ziel ist es, so viele Menschen wie möglich für Body IP zu begeistern, deswegen ist die Basis-Mitgliedschaft kostenlos. Der Online Personal Trainer und der Ernährungsplaner stehen nur den Premium-Mitgliedern zur Verfügung, die dafür im Durschnitt zirka zehn Euro im Monat bezahlen. Der Shop steht allen Mitgliedern zur Verfügung, wobei Premium-Mitglieder ihre Leistungspunkte im Shop einlösen und somit günstiger und dabei auch noch versandkostenfrei einkaufen können.

Das Anlegen eines Studio-Profils ist für Fitnessstudios grundsätzlich kostenfrei, zusätzliche Profiloptionen lässt sich Body IP allerdings bezahlen. Wir haben das Geschäftsmodel vor dem Start in Deutschland bereits in Tschechien getestet und es funktioniert sehr gut!

6. Ideen umzusetzen kostet Geld. Wie finanziert Ihr Euch?

Die Finanzierung von Body IP ist durch das Gründungsteam gesichert. Für die weitere Expansion muss das Finanzierungsvolumen allerdings noch ausgebaut werden.

7. Gibt es etwas, das Euch noch fehlt? Ein Mitarbeiter, ein Investor oder ein Büro?

Mit unserem kleinen, aber feinen Büro in Düsseldorf sind wir sehr zufrieden. Und wir hatten Glück, hochqualifizierte Mitarbeiter, insbesondere Web-Programmierer, für unser Konzept zu begeistern. Wir sind jetzt dabei, uns verstärkt auf Online-Marketing zu konzentrieren und suchen deshalb Leute, die uns unterstützen: SEO, Online-Marketing Spezialisten. Also Leute, die uns helfen, im Internet bekannter zu werden und besser gefunden zu werden.

Wir müssen zugeben, dass die technische Entwicklung sehr zeit- und kapitalaufwändig war, so dass wir für eine schnellere Expansion frisches Kapital sehr gut gebrauchen könnten.

8. Gibt es ein großes Vorbild für Euch?

Ganz eindeutig Arnold Schwarzenegger, auch wenn es für manche Leser überraschend ist ;). Nicht nur als Sportler, sondern gerade als Unternehmer und mehrfacher Gründer konnte er seine Ziele immer erreichen. Alles, was er jemals tat, tat er mit größtmöglichem Erfolg. Der beste Bodybuilder aller Zeiten. Erfolgreicher Immobilien-Unternehmer. Einer der bestbezahlten Schauspieler Hollywoods. Gouverneur von Kalifornien. Arnold Schwarzenegger ist ganz eindeutig einer der erfolgreichsten Menschen unserer Zeit, von dem gerade die Gründer vieles lernen können.

9. Stellt Euch vor, Ihr könntet ein Lunch gewinnen. Wen würdet ihr aus der deutschen Startup-Branche gerne mit an den Tisch holen?

Genug Gesprächsstoff hätten wir sicherlich mit Lukasz Gadowski oder Christian Vollmann, weil sie beide nicht nur mit Investments, sondern nach unserem Wissen auch in der Sportbranche enorme Erfahrungen haben sollten.

10. Wo steht Ihr heute in einem Jahr?

In einem Jahr werden wir über 100.000 Mitglieder haben und in mindestens zwei weiteren Ländern vertreten sein. Bis dahin werden wir noch bestimmte Module von Body IP überarbeiten und optimieren. Auch für Fitnessstudios wird die Mitgliedschaft bei Body IP in einem Jahr hoffentlich ein Muss sein.