brandcatcher

Eventurecat will Brandcatcher veräußern

Die Trimara GmbH, das Unternehmen hinter dem Marken-Mode-Shop Brandcatcher, ist insolvent. Das geht aus einem Newsletter des M&A-Beraters Eventurecat hervor. Die Website des Mode-Shops ist bereits nicht mehr erreichbar.

Anzeige
Im Eventurecat-Schreiben heißt es, der auf IT- und Internetunternehmen spezialisierte Berater suche derzeit nach einem Kaufinteressenten für das angeschlagene Startup. In einem Asset-Deal sollen die wesentlichen Komponenten des Unternehmens veräußert werden: die Kunden, die Marke, der Marktauftritt sowie die Software- und Management-Tools. Auch das derzeitige Management kann kurz- oder langfristig übernommen werden.

In der E-Mail wirbt Eventurecat mit Brandcatchers Zahlen: Unter anderem dem Jahresumsatz für 2013 in Höhe von knapp zwei Millionen Euro, einer Retourenquote von 21 Prozent, 70.000 Kunden und einer „durchschnittlichen Marge von 117 Prozent“ – hier dürfte wohl der Aufschlag gemeint sein. Warum es Brandcatchers dennoch in die Insolvenz trieb, verschweigt das Schreiben. Für eine Rückfrage war bisher keine der beteiligten Parteien zu erreichen.

Brandcatchers wurde 2009 in Berlin gegründet und war auf den Vertrieb von Bekleidung, vornehmlich Streetwear, spezialiert. Mit der eigenes entwickelten On-Demand-Software war das Unternehmen direkt mit den Warenlagern von bis zu 70 Herstellern verbunden – somit entfiel die „langfristige Kapitalbindung der Umlaufmittel“, so Eventurecat. Über eine zweite Lösung konnte das Unternehmen seine Produkte zusätzlich automatisch auch auf Marktplätzen wie Amazon, Ebay oder Rakuten platzieren.

Bild: Brandcatcher/Screenshot Webseite