Die Gewinner des diesjährigen Gründerwettbewerbs „INTERNET WORLD Business-Idee 2008“ stehen fest. Der Shopping-Club punktete bei den Internet-Nutzern mit Gemeinschaftsgefühl und Schnäppchenpreisen.

Exklusives für Freunde und Mitglieder: Constantin Bisanz (35) und Christian Heitmeyer (42) haben ein bewährtes Verkaufsmodell aus dem Buchhandel ins Web 2.0 und in die Welt der Mode verlagert. Ihr Einkaufsclub Brands4Friends bietet Markenmode zu eigenen Konditionen an und überzeugte damit innerhalb eines Jahres eine Million Internetnutzer, sich hier einzuschreiben. Für diesen Erfolg haben die Fachzeitung INTERNET WORLD und die Neue Mediengesellschaft Ulm Business Brands4Friends jetzt mit einem Onlinestar für die INTERNET WORLD Business-Idee 2008 ausgezeichnet. „Brands4Friends bereichert mit dem Clubgedanken die Einkaufswelt im Internet und bietet Herstellern einen weiteren reizvollen Absatzkanal“, lobten Herausgeber Günter Götz und Chefredakteur Dominik Grollmann während der Preisverleihung in München das Geschäftsmodell.

Brands4Friends ging als Sieger einer Onlinewahl hervor, bei der Leser der INTERNET WORLD Business und Internetnutzer mit ihrer Stimme aussichtsreiche Geschäftsideen für das Web bewerteten. Den zweiten Platz erreichten das Onlineorganisationstool Doodle sowie die Informations- und Handelsplattform Bransparent. „Geschäftsideen wie Doodle oder Bransparent erleichtern den Alltag und überzeugen noch mehr Menschen von den Vorteilen des Internets“, meinten Götz und Grollmann. Clevere Ideen, gute Chancen auf Gewinn. Die Neue Mediengesellschaft Ulm und INTERNET WORLD Business zeichneten in diesem Jahr zum ersten Mal Gründer und Start-Ups mit dem Titel INTERNET WORLD Business-Idee 2008 aus. „Wir freuen uns über den Preis und werten ihn als eine Bestätigung für unser Unternehmen“, sagte Constantin Bisanz. Der Einkaufsclub Brand4Friends startete im Herbst 2007 und verkauft Mitgliedern seither Markenmode in Aktionen und zu Sonderpreisen. Damit will das Berliner Unternehmen in diesem Jahr 30 Millionen Euro erwirtschaften. Mittelfristig sollen Mitglieder von Brands4Friends auch Wohnaccessoires und weitere Markenprodukte kaufen können.

Doodle, der Zweitplatzierte, wurde von den Ingenieuren Michael Näf (35) und Paul Sevinç (33) in Zürich gestartet und wird im Monat regelmäßig von zwei Millionen Nutzern eingesetzt. Der Onlinedienst steht mittlerweile in 25 Sprachen bereit und hilft Termine, Treffpunkte oder Aufgaben zu koordinieren. Doodle finanziert sich über Werbung, aber auch durch die Vermarktung des Programms als White-Label-Lösung für Homepages und Websites. Bransparent wiederum erleichtert nachhaltige Kaufentscheidungen. Auf der Plattform, die der ehemalige Berater Philippe Renfer (29) im März 2008 online stellte, finden Verbraucher Informationen zu Marken, die umweltschonend und unter humanen Bedingungen produzieren lassen, aber auch die Verbindungen zu Onlineshops und Verkaufsstandorten. Ein gutes halbes Jahr nach Start suchen rund 30.000 Nutzer hier regelmäßig nach Hinweisen. Bransparent vermarktet Werbeplatz und verdient Verkaufsprovisionen.

Ein Preis für Gründer und Engagement. Die INTERNET WORLD Business-Ideen 2008 wurden in mehreren Schritten ermittelt: Zunächst schlugen zehn renommierte Investoren und Kenner der Branche interessante Geschäftsmodelle und Start-Ups vor. Aus diesem Kreis wurden schließlich 20 Unternehmen für die Onlinewahl nominiert, an der sich mehr als 27.000 Internetnutzer und Leser der Fachzeitung beteiligten. Die drei Geschäftsideen, welche die meisten Stimmen erreichten, wurden am Dienstagabend während des INTERNET WORLD Kongresses in München ausgezeichnet. Die INTERNET WORLD Business-Idee 2008 wurde in diesem Jahr zum ersten Mal von der Fachzeitung INTERNET WORLD Business, die bei der Mediengesellschaft Ulm 14täglich erscheint, gesucht. Der Preis würdigt aussichtsreiche Geschäftsmodelle, zeichnet das Engagement von Gründern aus und unterstützt diese durch Aufmerksamkeit.