Nach Douglas und Gala wird auch Brigitte zum Anbieter von Beauty-Boxen

Die Frauenzeitschrift Brigitte steckte im vergangenen Jahr ganz schön in der Krise: Viele Redakteure mussten gehen, der Umsatz brach ein. Trotzdem ist die Brigitte mit einer verkauften Auflage von 533.661 Stück (viertes Quartal 2014, laut IVW) immer noch die größte Frauenzeitschrift Deutschlands. In diesem Jahr will der dahinter stehende Verlag Gruner + Jahr mit neuen Konzepten für bessere Zahlen sorgen: So sollen zwei Brigitte-Ableger auf den Markt kommen – und eine Abo-Beauty-Box à la Glossybox.

Nach Informationen des Branchenmagazins Meedia soll die Box bereits im Frühjahr verschickt werden und monatlich 40 Euro kosten – wobei der Warenwert der darin enthaltenden Produkte nach Angaben des Verlags den Preis sogar übersteigen soll. Auf Nachfrage von Gründerszene hielt sich eine Sprecherin jedoch bedeckt: „Brigitte wird in 2015 eine Beauty-Box anbieten. Weitere Details können wir zum jetzigen Zeitpunkt jedoch nicht herausgeben, da die abschließenden Gespräche dazu noch laufen“.

Anzeige
Möglicherweise überdenkt der Verlag sein Preiskonzept noch einmal, im Vergleich mit anderen Beauty-Boxen sind 40 Euro extrem teuer. Mittlerweile gibt es nämlich von mehreren Anbietern bereits eine solche Beauty-Box – und zwar deutlich günstiger: Beim Deutschland-Vorreiter Glossybox, der das Konzept ebenfalls von Birchbox aus den USA kopierte und sich mit teilweise ausgefallen designten Boxen absetzt, kostet die monatliche Box 15 Euro. Die Parfümerie Douglas bietet ihre Box ebenfalls für 15 Euro an. Und die Klatschzeitschrift Gala, die wie Brigitte zu Gruner + Jahr gehört, bietet eine Box für 19,95 Euro inklusive der aktuellen Ausgabe an.

Für die Verlage ist das Konzept der Beauty-Boxen lukrativ – und vermutlich leicht umsetzbar: Viele Leser vertrauen der Marke, mit den Kosmetikfirmen pflegt man ohnehin einen sehr engen Kontakt, wenn es um Anzeigen oder redaktionelle Inhalte für die Beauty-Ressorts geht. So bekommen sie die Produkte, die in der Box landen, wahrscheinlich häufig umsonst oder zu einem stark vergünstigten Preis.

So sieht übrigens das Büro von Glossybox in Berlin aus:

Zur Galerie

Das neue Glossybox-Büro hat zwei große Flügel. Im vorderen Teil sitzt das Team für das globale Geschäft. Im hinteren Flügel sitzt das Deutschland-Team.

Bild: Namensnennung Bestimmte Rechte vorbehalten von veanad