CANDIS-team

Das Candis-Gründerteam: Garik Suess, Christian Ritosek, Christopher Becker (von links)

Die Commerzbank steigt mit ihrem Main Incubator bei Candis ein: Das Berliner Software-Startup erhält in einer Finanzierungsrunde einen siebenstelligen Betrag. Mit der Software des Unternehmens lässt sich die Buchhaltung kleiner und mittelständischer Unternehmen teilweise automatisieren.

Anzeige
Vor einem Jahr hatten die VCs Point Nine Capital und Fly Ventures bereits knapp eine Million Euro in das Unternehmen investiert. An der neuen Runde beteiligt sich neben dem Main Incubator und den Altinvestoren der Wiener Geldgeber Speedinvest.

Mit dem Geld will das Startup vor allem sein Wachstum vorantreiben und sein IT-Team weiter ausbauen. Derzeit würden 20 Mitarbeiter für das Unternehmen arbeiten, heißt es.

Die Candis-Nutzer verknüpfen mit der Software etwa ihre Bankkonten und Kreditkarten und leiten Belege an das Startup weiter. Die verschiedenen Rechnungen sind dadurch in der Software übersichtlich gesammelt und können von der Buchhaltung schnell freigegeben werden. Das soll Zeit sparen. Mehrere hundert Unternehmenskunden würden die Software bereits nutzen, gibt Candis an. Dazu gehört beispielsweise das Catering-Startup HeyCater. Mit einer ähnlichen Software ist 2015 auch das Potsdamer Unternehmen Smacc gestartet.

Die Idee für das Startup entstand bei einem Bankathon 2015:

Bankathon: Vom ersten Hack zur Millionenfinanzierung in neun Monaten

Vom ersten Hack zur Millionenfinanzierung in neun Monaten

Mit einem sprachgesteuerten Rechnungstool hat Candis 2015 den Bankathon gewonnen. Dabei ist es nicht geblieben – 80 Unternehmen nutzen die Software bereits.