Cashcloud Millionenfinanzierung

Cashcloud schließt dritte Finanzierungsrunde ab

Das Basler Startup Cashcloud hat eine dritte Finanzierungsrunde mit neuen Investoren abgeschlossen. Um welche Investoren es sich handelt und wie viel Kapital dabei genau eingesammelt wurde, ist nicht genannt. Cashcloud spricht von „mehreren Millionen Schweizer Franken“. Das Startup möchte das Geld in den kommenden Monaten für die Weiterentwicklung sowie die Verbreitung des mobilen eWallet nutzen. Cashcloud bietet dabei verschiedene Services an: Das Hauptangebot ist die Möglichkeit, mit dem Handy zu bezahlen. Des Weiteren erhalten Nutzer von Cashcloud aber auch Deals und Angebote auf das Handy zugeschickt und können Geldüberweisungen an Freunde oder Bekannte machen.

Anzeige
Sven Donhuysen, Chairman von Cashcloud, sagt zur Finanzierungsrunde: „Wir sind mit unserer eWallet erfolgreich gestartet. Das bestätigen uns die Nutzer, aber auch etwa der Gewinn des Banking IT-Innovation-Award 2014. Deshalb freuen wir uns über das Vertrauen der Investoren. Cashcloud wurde Ende Oktober für die „visionäre Umsetzung” und den Funktionsumfang seiner eWallet ausgezeichnet. Dabei konnte sich Cashcloud gegen Paypal und Yapital durchsetzen. Durch den Markteinstieg von Apple Pay in den USA ist nun der technische Standard NFC gesetzt.

Die App von Cashcloud bietet eine breite Palette von Zahlungsmethoden im Bereich Online und Offline an. Gerade, weil der Markt ein noch so großes Potenzial aufweist, möchten immer mehr Startups in der Schweiz davon profitieren. So profiliert sich etwa auch das Startup Klimpr in diesem Bereich. Durchsetzen wird sich wohl das Startup, welches die besten Sicherheitsstandards garantieren kann, aber auch einen vollumfänglichen Service bei den Zahlungen anbietet. Cashcloud hat den Vorteil, dass es bereits zahlreiche Dienste in seiner App vereint.

Dieser Artikel erschien zuerst auf Startwerk.ch. Bearbeitung: Magdalena Räth. Bild: Cashcloud