Ein Teil des Chal-Tec-Teams in Berlin Mitte

Das Ziel waren 100 Millionen Euro Umsatz für das Jahr 2015 – und das hat Gründer Peter Chaljawski erreicht. Mit seinem Berliner E-Commerce-Unternehmen erwirtschaftete er ein Wachstum von 43 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Da lag der Umsatz noch bei 70 Millionen Euro.

Chal-Tec hat der heute 29-Jährige bereits vor zehn Jahren gegründet. Das Beeindruckende: Seitdem war das Unternehmen stets profitabel. Die Firma, die heute 350 Mitarbeiter beschäftigt, betreibt verschiedene Online-Shops. Darüber werden Produkte wie Mixer, Lautsprecher, Hanteln und sogar Geschirrspüler von 13 Eigenmarken verkauft. Am erfolgreichsten sind laut Unternehmen das Küchenmaschinen-Portal Klarstein und der Audiogeräte-Shop Auna.

Anzeige
Bis vergangenen Sommer war das Unternehmen vollständig gebootstrapped. Dann stieg der Finanzinvestor Ardian ein und übernahm gleich 40 Prozent der Anteile für eine unbekannte Summe. Zeitgleich wurde ein Beirat ins Leben gerufen: Darin sitzen unter anderem der MyMuesli-Gründer Max Wittrock und ein Vertreter des Elektronikkonzerns Grundig.

Mit dem Kapital aus dem Investment plant Chaljawski, sein Unternehmen international weiter wachsen zu lassen – bisher gibt es die Produkte in 18 europäischen Ländern. Nach eigenen Angaben wird rund die Hälfte des Umsatzes in Deutschland erwirtschaftet, ein Drittel in Frankreich, Italien, Großbritannien und Spanien. Es soll außerdem neue Waren geben: Zuletzt launchte Chal-Tec eine eigene Crossfit-Marke namens Capital Sports.

Das Unternehmen operiert über verschiedene Stufen der Wertschöpfungskette hinweg: Die eigenen Marken werden im Berliner Hauptsitz entwickelt. Die Produkte werden dort skizziert, alle weiteren Schritte bis zum Vertrieb der Waren gemanagt. Am Standort Bratislava wird der Vertrieb der Produkte nach Osteuropa organisiert und am Standort Hongkong die Qualität der Waren geprüft. Produkte lässt Chal-Tec in Asien und Deutschland fertigen.

Bescheidener Start auf Ebay nach dem Abitur

Ursprünglich startete Peter Chaljawski einmal als kleiner Ebay-Händler, der günstige DJ-Ausrüstung für Einsteiger verkaufte. „Zu Schulzeiten hatten meine Freunde und ich das Problem, dass das notwendige Equipment einfach extrem teuer war“, so der Gründer über seine Motivation. „Wer will und kann schon 400 Euro für einen einzigen Plattenspieler ausgeben?“ Aus dem Ebay-Powerseller entwickelte sich der erste Shop von Chal-Tec: Elektronik-Star.de. Den gibt es bis heute, über 15.000 Produkte führt er mittlerweile.

Aus den bescheidenen Anfängen entwickelte sich ein kleines E-Commerce-Imperium, welches allein im vergangenen Jahr knapp 1,2 Millionen neue Kunden gewonnen haben will. Die Zahl der bestehenden Käufer möchte Chal-Tec auf Nachfrage nicht mitteilen. Im Dezember erzielte der Händler erstmalig auch Tagesumsätze von über einer Million Euro. Was das neue Umsatzziel für 2016 ist, möchte Chal-Tec aber noch nicht verraten.

Bild: Chal-Tec