cloud & heat seedmatch nicolas roehrs

3,3 Millionen Euro für Cloud&Heat

Im Juni 2013 schaffte das Dresdner Umwelt-Startup Cloud&Heat, damals noch unter dem Namen AoTerra, einen Rekord: Mit einer Million Euro erzielte das Unternehmen auf Seedmatch die bis dato höchste Crowdinvesting-Summe in Deutschland.

Ende 2014 wollte Cloud&Heat noch einmal mindestens 450.000 Euro – und maximal fünf Millionen Euro – über Seedmatch einsammeln. Doch diesmal verweigerte die Crowd die Gefolgschaft: Am Dienstag ging die Frist zu Ende, nur 86.250 Euro waren bis dahin zusammengekommen. Doch das Startup hat vorgesorgt: Zwei Altinvestoren, die Anfang 2014 mit 4,4 Millionen Euro eingestiegen waren, stecken noch einmal 3,3 Millionen Euro in das Unternehmen. Damit ist die Folgefinanzierung für Cloud&Heat zunächst gesichert. CFO Nicolas Röhrs stellt gegenüber Gründerszene klar: „Wenn das Crowdfunding geklappt hätte, hätten wir die Kapitalerhöhung nicht gebraucht.“

Warum aber ging die zweite Crowdfunding-Runde daneben? Im ersten Durchgang 2013 wurde das Startup für sein innovatives und grünes Konzept noch gefeiert. Cloud&Heat installiert Cloud-Server in Immobilien, die durch die Rechenleistungen entstehende Abwärme wird zur Beheizung der Gebäude und für die Erwärmung von Wasser genutzt. Die Cloud-Kapazitäten vertreibt das Unternehmen in einem zweiten Produktbereich.

Anzeige
Nicolas Röhrs nennt Gründe für das Scheitern: „Wir haben es nicht geschafft, ein Momentum beziehungsweise einen Anfangshype [für die Kampagne] zu erzeugen.“ Ein zweiter Faktor: Viele potenzielle Anleger schreckte die vergleichsweise hohe Bewertung von 25 Millionen Euro (Post Money) ab, zu der investiert werden konnte. Drittens: „Der Zeitpunkt vor Weihnachten war wahrscheinlich auch nicht der richtige.“ Und schließlich habe Cloud&Heat Pech gehabt, weil kurz vor Beginn des Fundings das ebenfalls über Seedmatch finanzierte Startup Vibewrite Insolvenz anmelden musste. „Das kam natürlich zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt.“

Röhrs glaubt nicht, dass mangelhafter Fortschritt seit dem ersten Funding für Anleger eine Rolle gespielt habe. „Sicherlich ist bisher nicht alles nach Plan gelaufen. Wir haben umsatzmäßig nicht die Zahlen erreicht, die wir uns ursprünglich 2013 vorgenommen hatten. Das ist aber auch nicht unbedingt unüblich für ein Startup aus unserem Bereich.“

Er betont: „Trotzdem sind wir einen Riesenschritt weitergekommen und haben viel erreicht. Wir haben eine komplett fertige Infrastruktur. Im Heater-Markt gibt es eine absolute Übernachfrage, wir bekommen pro Woche zehn bis 20 Anfragen.“ Nun müssen man auch im Cloud-Bereich nachziehen, „um die vorhandenen Kapazitäten zu nutzen beziehungsweise auszulasten“.

Das Cloud-Produkt ist seit Juni 2014 marktreif, seither habe man einige große Partner wie die Deutsche Börse Cloud Exchange oder die Plattform CloudControl gewinnen können. „Wir werden unseren Weg weiter gehen und uns in den kommenden Monaten weiter voll auf den Verkauf der Cloudleistung konzentrieren“, sagt Röhrs. Und er betont noch einmal: „Das erste Crowdfunding war für uns ein Riesen-Erfolg und wir halten Seedmatch weiter für eine sinnvolle und gute Sache.“

Bild: Cloud&Heat