Ida_Tin_Clue Startup-Helden

Clue-Gründerin Ida Tin

Drei neue Angels und ein Interims-CTO für Clue

Die Fruchtbarkeits-App Clue hat 500.000 Euro eingesammelt und drei neue Investoren gewonnen. In der aktuellen Finanzierungsrunde des Berliner E-Health-Startups steigen Björn Jeffery, Andreas Ehn und Sriram Krishnan als Business Angels ein. Daneben beteiligen sich auch die Altinvestoren Christophe Maire, Joanne Wilson und Thomas Madsen-Mygdal, die im Februar dieses Jahres bereits 500.000 Euro investiert hatten.

Anzeige
Clue wurde von der Dänin Ida Tin und ihren drei Mitgründern Hans Raffauf, Moritz von Buttlar und Mike LaVigne entwickelt und im Juli 2013 gelauncht. Mit Hilfe der mobilen App können Frauen ihre fruchtbaren Tage berechnen, wenn sie schwanger werden wollen – oder herausfinden, wann Verhütungsmittel notwendig sind, falls sie nicht schwanger werden wollen. Clue arbeitet zudem an einem noch geheimen Hardware-Produkt, derzeit liege der Fokus jedoch auf der Appp, teilte das Startup mit.

G Tipp – Lesenswert bei Gründerszene Ida Tin im Interview: „Unsere App ist nicht pink“

Die drei neuen Angel-Investoren werden das Berliner Startup nach eigenen Angaben neben der Finanzhilfe auch beim globalen Wachstum unterstützen. Zudem soll Adam Wiggins als frisch eingesetzter Interims-CTO in den kommenden Monaten das Entwicklungsteam von Clue personell aufstocken und dabei helfen, die App weiter zu skalieren, die derzeit in 180 Ländern heruntergeladen werden kann und in den Sprachen Deutsch, Englisch und Dänisch verfügbar.

Ida Tin ist Teil unserer Bildergalerie mit 18 Gründerinnen in Deutschland:

Zur Galerie

Anna Alex und Julia Bösch gründeten gemeinsam Outfittery. Das Berliner Startup verschickt individuelle Outfits an Männer. Im Februar 2014 sammelte Outfittery stolze 13 Millionen von mehreren Investoren ein, im Februar 2015 legten verschiedene Investoren noch mal 20 Millionen US-Dollar drauf.

Bild: Hannah Loeffler