Hier lässt es sich leben – und arbeiten

Co-Working-Spaces sind in. Aber sich einen Arbeitsplatz teilen und dabei um die Welt segeln? Auch das geht offenbar: Bald können digitale Nomaden und solche, die es werden wollen, arbeitend durch die Weltmeere segeln.

CoBoat heißt das Projekt, von dem t3n gerade berichtet: ein 30 Meter langer Katamaran, der zurzeit noch in Thailand liegt und dort fertig gestellt wird. Ab November dient das Segelschiff dann bis zu 20 Personen als schwimmender Co-Working-Space. Nach dem Start in Thailand soll die Reise an den südostasiatischen Küsten entlang gehen. Im Februar März und April 2016 gehe es dann in Richtung der Malediven und Seychellen. Auch die Karibik werde im kommenden Jahr angesteuert. Für durchgehende Internetverbindung soll gesorgt werden.

Anzeige
Hinter der Idee stecken vier selbsternannte Digitalnomaden: die beiden Deutschen Gerald Schömbs und Karsten Knorr sowie die beiden Mitgründer Tommy Westlin und James Abbott. Die Kollaboration zwischen ihnen entstand ebenfalls in einem Co-Working-Space: Auf einer kleinen thailändischen Insel, wie es auf der Webseite heißt. Mitsegeln wollen alle vier offenbar auch.

Laut der Facebook-Page von CoBoat wurde das in London ansässige Unternehmen im Februar 2015 gegründet, diese Woche ging die Webseite online. Karsten Knorr ist als Managing Director der Limited angegeben, er ist offenbar auch Inhaber der Yachtcharter-Seite Yachtcharterfinder. Vor einiger Zeit legte er sich mit dem Startup Yachtico an, damals ging es um die Markenrechte an dem Namen. Ein Gericht entschied laut Deutsche Startups schließlich zugunsten des Yachtico-Teams. Schömbs ist Geschäftsführer der PR-Agentur Schröder + Schömbs.

So schön eine solche Reise auch klingt, sie hat auch einen stolzen Preis: Etwa 1.000 Euro kostet eine Woche auf dem Schiff.

Bild: panthermedia.net / Ralph Bräumer