Unister-Gründer Thomas Wagner

Das finanziell angeschlagene Unister soll mit einem neuen Interessenten im Gespräch sein: CTS Eventim. Das börsengelistete Unternehmen aus Bremen, das Tickets für Konzerne und andere Veranstaltungen vertreibt, soll laut Handelsblatt über eine Mehrheitsübernahme verhandeln. Um welches Unternehmen der Unister-Gruppe es genau gehen soll, schreibt das Handelsblatt nicht. Allerdings ist von Flügen und Pauschalreisen die Rede, daher dürften sich die Gespräche auf Unister Travel beziehen. Die Sparte wurde bereits im Juli ausgegliedert.

Update, 27. November, 10:05 Uhr: Eventim wird nicht in Unister investieren. „Das Thema ist durch“, sagte ein Insider aus Eventim-Kreisen gegenüber der Wirtschaftswoche. Das Magazin berichtet weiter, dem Bremer Ticketunternehmen seien die Risiken zu groß. Außerdem habe es keine Verhandlungen zwischen den Firmen gegeben, Unister sei lediglich bei Eventim vorstellig geworden.

Die erste Version dieses Artikels erschien am 20. November.

Auf Nachfrage von Gründerszene dementiert Unister die Gespräche nicht. Ein Sprecher sagt aber, man gebe generell keine Stellungnahme zu aktuellen Bietern. Seit kurzem ist Unister dabei, diverse Marken unabhängig zu machen. Erst im Oktober verkündete das Unternehmen die Gründung einer Unister Investment Holding, die sich um alle Geschäftsbereiche außerhalb der Reisesparte kümmert, und den Aufbau eines eigenen Inkubators. Vom Unternehmen heißt es jetzt: „Der Prozess der Neupositionierung ist nicht abgeschlossen. Es gibt weiterhin starke Marken, die noch nicht ausgegliedert wurden.“

Anzeige
Sieht der Portalbetreiber in Veräußerungen seine letzte Chance, zukunftsfähige Geschäfte zu erhalten? Für die verschiedenen Marken scheint mit unterschiedlichen Interessenten verhandelt zu werden. So wurde bislang schon über Gespräche mit Check24, ProSieben oder Tomorrow Focus spekuliert – konkrete Meldungen blieben aber aus.

Denn dass Unister große Geldprobleme haben soll, steht bereits lange im Raum. Aktuelle Zahlen legt das Unternehmen allerdings nicht offen. Das Handelsblatt schreibt, laut dem Jahresabschluss 2013 verzeichnete die Gruppe in dem Jahr ein Minus von 27 Millionen Euro und sei bilanziell überschuldet. Für 2014 gebe es nicht einmal eine testierte Bilanz. Lediglich der Versicherer Hanse Merkur halte Unister finanziell noch über Wasser – mit Krediten von über 50 Millionen Euro.

Seit Ende Oktober wird die Unister Holding wieder alleine vom umstrittenen Gründer Thomas Wagner geleitet. Das sei aber laut Unternehmen kein Dauerzustand. „Wagner wird sich sicherlich nicht langfristig um die alten Operationen kümmern, während die anderen Geschäftsführer die neue Welt aufbauen“, so ein Sprecher gegenüber Gründerszene. Wagner wurde vergangenes Jahr wegen Steuerbetrugs angeklagt und saß 2012 nach einer Razzia in Untersuchungshaft. Er hält die Vorwürfe für unbegründet.

Fraglich ist, wie viel Geld aus Verkäufen oder Investments überhaupt noch zu holen ist. Die Unister-Gruppe soll einst eine Milliarde Euro wert gewesen sein. Heute, so zitiert das Handelsblatt Unternehmenskreise, sei noch von 100 bis 150 Millionen Euro die Rede.

Bild: Namensnennung Bestimmte Rechte vorbehalten von davejdoe