Axel Springer Plug and Play Accelerator GmbH, on boarding week. Im Bild: Daheim

Finanz-Chefin Sarah Schanz und Gründerin Madita Best (von links)

Klassische Sprachkurse sind langweilig, Sprach-Tandems in Person wegen fehlender Gemeinsamkeiten oft schwierig – das jedenfalls findet Madita Best. Wie also soll man eine Sprache lernen, wenn man niemanden zum Reden hat? Die Gründerin hat sich daher eine Alternative überlegt: die Onlineplattform Daheim, über die man mit Fremden per Video-Call eine Sprache üben kann.

Diese Idee kommt Best 2014 während eines Auslandsemesters in Frankreich. Doch zunächst verwirft sie das Konzept aus Zeitmangel. „Ich hatte gar nicht vor, ein Unternehmen zu gründen“, erinnert Best sich. „Als sich dann 2015 die Flüchtlingssituation verschärfte, kam mir die Idee wieder. So eine Plattform war nötiger denn je.“

Im November 2015 zieht Best in den Co-Working-Space Social Impact Lab in Duisburg. Ein befreundeter Programmierer baut die Video-Plattform für sie, drei Freundinnen steigen bei dem Projekt ein. Es entsteht eine Plattform für deutschsprachige Nutzer oder solche, die es sprechen und dadurch lernen wollen. Anhand eines auszufüllenden Fragebogens werden die Gesprächspartner nach Interessen gematcht – und dann wird telefoniert.

Anzeige

Doch in Duisburg mangelt es an Austausch: „Was uns im Ruhrgebiet gefehlt hat, war ein Netzwerk und die konkrete Startup-Expertise von anderen“, sagt Best. „Die Nähe zu Großkonzernen ist zwar spannend, hilft aber nicht so viel.“ Sie bewerben sich beim Accelerator-Programm des Axel-Springer-Verlags – mit Erfolg.

Seit September sitzt das Team nun in Berlin. Im Gegensatz zu anderen teilnehmenden Startups bekommt Daheim kein Geld von dem Verlag und muss auch keine Anteile abgeben. Ein Sprecher des Accelerators sagt auf Nachfrage, man biete Social-Startups des Öfteren eine konditionsfreie Teilnahme an dem Programm an: „Wir unterstützen solche Unternehmen gerne. Da geht es dann auch nicht um monetären Return, sondern einfach nur darum, Gutes zu tun.“

Ein „Zuhause“ für jeden

Knapp 1.000 Menschen nutzen die browserbasierte Plattform bisher. Eine Android- und eine iOS-App sollen möglichst bald auf den Markt kommen, sagt Best. Derzeit habe ihr Projekt mehr Zulauf von Menschen, die Deutsch üben wollen als von solchen, die die deutsche Sprache vermitteln können. Deshalb nehmen die Gründerin und ihre drei Mitarbeiterinnen zweimal in der Woche selber Anrufe entgegen.

Noch finanziert sich Daheim über Spenden. „Manchmal ist es schwierig zu vermitteln, dass die soziale Wirkung bei uns im Vordergrund steht, wir aber wie andere Startups trotzdem Geld benötigen“, gibt Best zu. Für die Zukunft sei deshalb auch eine Jobvermittlung geplant, bei der Unternehmen für ihre Stellenanzeigen und die Nutzung der Plattform zahlen.

Derzeit liegt der Fokus von Best und ihrem Team klar auf dem Angebot für Geflüchtete. Denn sie glaubt, viele von ihnen hätten nur wenig Kontakt zu Deutschen: „Wie sollen sie also Deutsch sprechen?“, gibt die Gründerin zu bedenken. Doch Daheim soll sich auch an andere richten: „Grundsätzlich ist unsere Plattform für alle, die Deutsch lernen und sprechen wollen“, betont sie. „Jeder, der in Deutschland ankommt, soll dazu die Möglichkeit bekommen.“

Bild: Plug and Play; Hinweis: Axel Springer ist Gesellschafter der Vertical Media GmbH, dem Medienhaus von Gründerszene. Weitere Informationen zur Vertical Media GmbH gibt es hier: www.vmpublishing.com.