Dealvertise Verkauf FoundFair

„Traditionelles“ Deal-Geschäft läuft nicht mehr

Es war einmal eines der Vorzeige-Startups des Berliner Inkubators Found Fair: Vor knapp zwei Jahren hatten die beiden früheren Groupon-Leute Guido Hegener und Johannes Schatz, zusammen mit Christian Lubasch und Philip Conrath, Dealvertise (www.dealvertise.de) gegründet. Sie nannten es damals ein „Reichweitennetzwerk für Deals“. Ziel war es, Publisher auf der einen und Merchants auf der anderen Seite miteinander zu verbinden. Anders als reine Portale wie Groupon oder DailyDeal verfolgte Dealvertise von Beginn an ein anderes Konzept: Als „Groupon zum Einbinden“ sollte die Plattform im Hintergrund stehen und als Whitelabel-Lösung an das Look und Feel der jeweiligen Publisher angepasst werden.

Als Zielgruppe nannte Dealvertise im Gründerszene-Interview alle Arten von Medien bis hin zum Radio. Zu den frühen Kooperationspartnern gehörten der Club Bertelsmann und das Kleinanzeigen-Portal Quoka. Dann wurde es still um Dealvertise. Mittlerweile sind alle Gründer als Geschäftsführer ausgeschieden und gehen eigene Wege. Geführt wird das Unternehmen derzeit von Jens Bäuml – vorübergehend, denn die Gesellschafter suchen für das Unternehmen beziehungsweise seine Assets bereits seit einer Weile einen Käufer. Details zu den laufenden Gesprächen könne man nicht nennen, auch zur geschäftlichen Lage wollte man sich auf Nachfrage nicht äußern.

Anpassungen am Geschäftsmodell

Es sind wohl die Tücken des zuletzt überaus schwierigen Deal-Geschäfts, mit denen man sich nicht länger auseinandersetzen möchte – oder kann: Mit Groupon und Dailydeal haben bekanntlich längst auch zwei Platzhirsche mit erheblichen Turbulenzen umgehen müssen. Um den starken Umsatz-Rückgängen zumindest etwas aus dem Weg zu gehen, hatte Dealvertise bereits Mitte vergangenen Jahres ein „Direktgutschein“-Konzept eingeführt, mit Hilfe dessen Gutscheincodes an den Käufer gebracht werden konnten. Das klassische Deal-Geschäft sei derzeit praktisch nicht mehr vorhanden.

Anzeige

Im April 2012 hatte mit Bertelsmann Digital Media Investments ein namhafter Investor einen Millionenbetrag in das Jungunternehmen investiert. Bereits wenige Monate später gab es dann in der Gerüchteküche Hinweise zu größeren Entlassungswellen. Sicherlich dürfte es im Rahmen der notwendig gewordenen Neuausrichtung des Geschäfts zumindest erhebliche Umstrukturierungen gegeben haben. Aufhorchen lässt dabei auch, das Mitgründer Hegener bereits zu Jahresbeginn ein eigenes Projekt ins Leben gerufen hat und sich mit Lakeside Ventures nun auf der Suche nach jungen Talenten und interessanten neuen Ideen befindet.

Verkleinertes Found-Fair-Portfolio

Auch beim Gründungs-Inkubator wollte man die Entwicklung bei Dealvertise auf Nachfrage nicht weiter kommentieren. Der weitere Blick auf das Portfolio des Berliner Startup-Brutkastens zeigt als aktive Portfolio-Unternehmen derweil Friendsurance und Returbo. Letzteres übernimmt Retourware, End-of-Lifetime Modelle oder Overstocks von Händlern und verkauft sie dann auf der Plattform und auf diversen Marktplätzen, Deal-Plattformen und an B2B-Partner weiter. Das Unternehmen wurde wie Dealvertise mit einem siebenstelligen Betrag von Bertelsmann Digital Media Investments (BDMI) finanziert und durfte bereits vom Bundesverband des Deutschen Versandhandels die Auszeichnung als Rising-Star entgegen nehmen.

Derweil sind bei dem Inkubator mit Dealvertise und dem Pinterest-Klon Likedby in den vergangenen Monaten gleich zwei Unternehmen aus der Liste der Portfoliounternehmen verschwunden. In beiden Fällen stehe für FoundFair nunmehr die zu Grunde liegende Technologie im Vordergrund – was im Umkehrschluss wohl darauf hindeutet, dass die bisherigen Geschäftsmodelle nicht tragfähig sind. Im Sommer 2012 wurde mit CityPoints ein auf QR-Codes basierendes Treuepunkte-Angebot im Found-Fair-Portfolio gestartet. Zwischenzeitlich hatte sich das Unternehmen in Lokali umbenannt und das Geschäftsmodell hin zu lokalen Deals abgewandelt. Zwar wird Gründer Andreas Lubbe weiterhin im Found-Fair-Team geführt, das Unternehmen selbst allerdings wird nicht mehr gelistet. Bis die Gesellschaft endgültig aufgelöst wird, dürfte es also nicht mehr lange dauern.

In den kommenden Monaten will sich Found Fair nach eigenen Angaben eher längerfristigen Projekten widmen. Welche das neben Returbo und Friendsurance sind, wollte man allerdings nicht verraten.

Bild: NamensnennungWeitergabe unter gleichen Bedingungen Bestimmte Rechte vorbehalten von Fan of Retail
GD Star Rating
loading...
Inkubator Found Fair verkleinert sich, 4.6 out of 5 based on 10 ratings
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.