Niklas Östberg

Der CEO von Delivery Hero, Niklas Östberg

In den Lieferdienst-Vermittler Delivery Hero haben Investoren bislang eine Milliarde US-Dollar gesteckt – wert sein soll das Unternehmen nun über drei Milliarden Dollar. Das Berliner Startup gab seine letzte Finanzierungsrunde Anfang Juni bekannt: Dabei flossen 110 Millionen Euro von zwei US-amerikanischen Fonds – die zunächst nicht genannt werden wollten.

G Tipp – Lesenswert bei Gründerszene Yemeksepeti: Nach dem Exit an Delivery Hero gab es 200.000 Dollar für jeden Mitarbeiter

Nun sind die Namen zunächst beim Billion-Dollar-Club des Wall Street Journals aufgetaucht, ein Blick ins Handelsregister bestätigt die Neueinstiege: Bei den beiden amerikanischen VCs handelt sich um die New Yorker Anchorage Capital Group und Putnam Investments aus Boston. Anchorage hat dabei über seine luxemburgische Gesellschaft AIO IV investiert, Putnam über diverse Untergesellschaften.

Anchorage wurde im Jahr 2003 gegründet und ist unter anderem beim US-Network Dish investiert. Putnam Investments blickt bereits auf eine 75-jährige Firmengeschichte zurück und verwaltet nach eigenen Angaben Assets im Wert von 157 Milliarden US-Dollar in über 80 Fonds. Das Unternehmen beschäftigt über 200 Investmentmanager.

Anzeige
Das Kapital aus der jüngsten Runde soll Delivery Hero flexibler machen und beispielsweise Übernahmen und Produktinnovationen ermöglichen, hieß es im Juni vom Unternehmen.

Im Februar investierte Rocket Internet 287 Millionen Euro in Delivery Hero und kaufte bestehenden Investoren für noch einmal die gleiche Summe Anteile ab. Insgesamt übernahm Rocket so 30 Prozent an dem Startup. Anfang Mai übernahm Delivery Hero dann für 589 Millionen US-Dollar den türkischen Konkurrenten Yemeksepeti.

Weitere bekannte Investoren von Delivery Hero sind zum Beispiel Insight Venture Partners, Kite Ventures, Kreos Capital, Luxor Capital, Point Nine Management, Team Europe, und Tengelmann Ventures.

Bild: Delivery Hero