delivery hero foodpanda

Delivery Hero und Foodpanda vereinbaren gegenseitige Übernahmen

Die beiden deutschen Lieferdienst-Konkurrenten Delivery Hero und Foodpanda wollen sich bei ihrer globalen Expansion aus dem Weg gehen: Wie beide Unternehmen heute bekanntgaben, haben die beiden Lieferdienste aus den Firmenfabriken von Team Europe (Delivery Hero) und Rocket Internet (Foodpanda) eine Reihe von gegenseitigen Übernahmen in Indien, Mexiko und Südamerika vereinbart. Ob und wie viel Geld bei den Deals geflossen ist, ist nicht bekannt.

Anzeige
So verkauft die Foodpanda-Schwestermarke Hellofood ihre Unternehmungen in fünf südamerikanischen Ländern an Delivery Hero, das damit seine Vormachtstellung auf dem Kontinent ausbaut.

Gleichzeitig veräußert Delivery Hero seine Ableger in Indien und Mexiko an Foodpanda, das damit in beiden Ländern Marktanteile hinzugewinnt.

Konkret haben die folgenden Tochterunternehmen den Besitzer gewechselt:

  • Die Hellofood-Ableger in Argentinien, Chile, Ecuador, Kolumbien und Peru gehen an Delivery Hero. Dort laufen sie unter der Marke PedidosYa, die die Berliner im Juni übernommen hatten.
  • Das Delivery-Hero-Geschäft in Mexiko, das aus der 2011 etablierten Tochter Superantojo, dem lokalen Ableger von PedidosYa sowie dem im September von PedidosYa akquirierten SeMeAntoja besteht, geht an Hellofood.
  • Die indische Delivery-Hero-Tochter TastyKhana geht an Foodpanda. Sie soll als eigenständige Marke erhalten bleiben.

Die gegenseitigen Übernahmen verdeutlichen, wie hart umkämpft der Markt für die Vermittlung von Essensbestellungen ist. Neben den beiden deutschen Startups mischen dort auch die Konkurrenten Grubhub aus den USA und JustEat aus Großbritannien mit, die im ersten Halbjahr 2014 mit Börsengängen jeweils etwas unter 200 Millionen US-Dollar erlösten.

Delivery Hero dürfte für den globalen Wettbewerb am besten gerüstet sein, allein in diesem Jahr sammelten die Berliner 525 Millionen Dollar von Investoren ein, Foodpanda 2014 hingegen nur 80 Millionen. Allein über 200 Millionen Euro soll allerdings die Übernahme des deutschen Marktführers Pizza.de durch Delivery Hero verschlungen haben.

Nach eigenen Angaben verfügt Delivery Hero nun über ein Netz von 75.000 Partner-Restaurants in 23 Ländern. Hellofood dürfte nach dem gegenseitigen Übernahme-Deal bei etwas über 35.000 Restaurants in 38 Ländern liegen.

Bild: © panthermedia.net / Alena Dvorakova