Dessous – romantisch-verspielt, frech-frivol oder sportlich-streng – erkennt man an der Unterwäsche einer Frau ihren Charakter? Für wen kauft sie das sinnliche „Darunter“ Und was darf es kosten?

Diese und viele weitere Rätsel werden nun durch die größte, deutsche Dessous-Studie gelüftet. Der Lingerie-Spezialist „Liaison Dangereuse“ hat in Zusammenarbeit mit Vogue.com über 3.000 Frauen befragt und Pikantes erfahren.

Interessant ist zum Beispiel, dass – im Gegensatz zur Oberbekleidung — Modetrends bei der Unterwäsche kaum eine Rolle spielen. Hier geben andere Faktoren den Ausschlag. Die ideale Passform, Bequemlichkeit und hochwertige Materialien werden vor dem Kostenfaktor und der Trendtauglichkeit genannt. zudem kauft Frau ihre Wäsche am liebsten alleine – nur 16 Prozent nehmen den Partner mit. Auch bei der Kaufentscheidung hat der Partner kein relevantes Stimmrecht, in erster Linie lassen Frauen sich von Fashion-Magazinen oder beim Schaufensterbummel inspirieren.

1996 gründete der Gynäkologe und medizinische Internetpionier Paul Dostal eine Kommunikationsplattform für Gynäkologen — gyn!de. Ursprünglich war die Webseite zum Informationsaustauch unter Kollegen gedacht, als Fachenzyklopädie und Veranstaltungskalender im Fachbereich Gynäkologie.

In kürzester Zeit entwickelte sich jedoch eine überwältigende Eigendynamik. Zunehmend nutzten Frauen und Mädchen die Seiten um fachbezogene Informationen zu recherchieren. In den Diskussionsforen wurden Mediziner zu persönlichen Erkrankungen und Problemen befragt und auch untereinander wurde diskutiert und aufgeklärt. Schneller als erwartet wuchs die bis dato relativ einfache Seite aus den Kinderschuhen. Die Seiten wurden mit redaktionellen Inhalten gefüllt und nach Themengebieten gegliedert. Im Laufe der Zeit wuchs das Portal und das Portfolio wurde ständig durch neue, innovative Anwendungen ergänzt.

Nach einem erfolgreichen Relaunch im Juli 2008 konnte gyn! neue Investoren gewinnen und setzt seine Erfolgsgeschichte konsequent fort.