dagmar-woehrl

Seit Erlebnis-Unternehmer Jochen Schweizer Anfang November bekannt gegeben hatte, beim TV-Kultformat „Die Höhle der Löwen“ nicht mehr dabei zu sein, wurde gerätselt, wer in der vierten Staffel seine Nachfolge übernehmen wird.

Nun steht offenbar fest: Die CSU-Politikerin und Millionärin Dagmar Wöhrl (62) soll an seiner Stelle Teil der DHDL-Jury werden. Das berichtet die Bild-Zeitung am Freitagabend. Weder Wöhrl noch der TV-Sender Vox haben sich zu der Personalie bislang geäußert. Auf Facebook postete Wöhrl allerdings vor wenigen Stunden: „Bald erfahrt Ihr mehr über mein erstes Projekt nach meinem Abschied aus dem Deutschen Bundestag.“

In der Nacht bestätigte Jury-Mitglied Frank Thelen gegenüber Gründerszene den Neuzugang: „Ich freue mich auf die neue Kollegin! Besonders freut mich, dass wir jetzt zwei starke Frauen im Team haben. Wir haben leider zu wenige Gründerinnen und Investoren, obwohl Frauen oftmals den besseren Job machen.“

Anzeige
Die ausgebildete Juristin sitzt seit 1994 für die CSU im Bundestag, dort profilierte sie sich vor allem als Wirtschaftsexpertin. Von 2005 bis 2009 gehörte sie als Wirtschaftsstaatssekretärin dem ersten Kabinett von Kanzlerin Angela Merkel an. Zuletzt war sie Vorsitzende des Bundestagsausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Bei der Bundestagswahl im Herbst will Wöhrl nicht noch einmal antreten.

Die Politikerin hat Erfahrung im Show-Geschäft: In den 1970er Jahren nahm sie an Schönheitswettbewerben teil, 1977 wurde sie zur „Miss Germany“ gewählt. 1984 heiratete sie den Unternehmer Hans-Rudolf Wöhrl. Das Familienvermögen wird auf etwa 250 Millionen Euro geschätzt.

Damit dürfte Wöhrl zu den zahlungskräftigeren Mitgliedern der DHDL-Jury gehören. Ihr gehören neben Frank Thelen AWD-Gründer Carsten Maschmeyer, TV-Unternehmerin Judith Williams und der Handelsmagnat Ralf Dümmel an.

In der Vergangenheit stand die CSU-Abgeordnete wegen zahlreicher lukrativer Nebenjobs in der Kritik: Vor allem mit Aufsichtsratsmandaten verdiente Wöhrl zwischen 2013 und 2016 mehr als eine halbe Million Euro – neben ihren ordentlichen Diäten als Bundestagsabgeordnete. Unter anderem gehört sie dem Verwaltungsrat der Schweizer Privatbank Sarasin an.

Bild: Henning Schacht [CC BY-SA 3.0 de], via Wikimedia Commons