Bei ihm ging alles glatt: Koawach-Gründer Heiko Butz bietet der begeisterten Löwin Judith Williams seine Trinkschokolade an

Mitmachen kann der Ex-Stuntman und Unternehmer Jochen Schweizer nicht, als Tech-Investor Frank Thelen und Reiseexperte Vural Öger auf der Bühne mit der Slashpipe hantieren. Da muss der an der Schulter verletzte Schweizer auch mal vernünftig sein. Slashpipe – eine mit Wasser gefüllte Röhre – ist das Fitnessgerät der vier Gründer Frank Jablonowski, Karsten Witte, Michael Eckerl und Martin Kammler. Sie fordern von den Löwen 300.000 Euro für sechs Prozent am Unternehmen. Öger und Thelen sind angetan, Arm- und Schultermuskeln werden beansprucht, als die zwei versuchen, die Röhre zu balancieren. Die Gründer sind von Judith Williams‚ Vergleich mit Pilates weniger begeistert.

Dann wird Tacheles geredet: 2.000 Slashpipes wurden bereits verkauft, innerhalb von neun Monaten. Der Preis von 129 Euro aufwärts ist hoch, die Gewinnmargen überzeugen nicht. Als die Löwen nach dem Zeitpunkt des Return on Investment fragen, verstricken sich die Sportler. „Bullshit“ nennt Thelen das. Ein Löwe nach dem anderen steigt aus.

Anzeige
Doch dann: Ausgerechnet der verletzte Schweizer bietet 300.000 Euro und will 25,1 Prozent der Unternehmensanteile dafür haben. Außerdem noch fünf Euro pro verkaufter Röhre, bis sein Investment wieder ausgeglichen ist. Die anderen Investoren finden das ein faires Angebot, aber die Gründer sind anderer Meinung: Ihr Gegenangebot von 15 Prozent und drei Euro pro Verkauf gefällt Schweizer allerdings nicht – auch er steigt aus. Öger findet das gut: „Das Geld hättest du nicht wiedergesehen.“

„Leben retten ist cool“

„Sie haben schon vieles gesehen, was die Welt nicht wirklich braucht“ – mit diesem Einstieg hat der Mediziner Heiko Schöning die Lacher auf seiner Seite. Schöning ist Geschäftsführer von Medcooling und hat CaroCoolers erfunden, eine Halskrause mit integrierten Kühlpads. Etwas steif kommt Schöning daher, als er mit seinem Wortwitz-Slogan „Leben retten ist cool“ versucht, die Investoren von seiner Kühlkrause für den Notfall zu überzeugen. 450.000 Euro sollen die Löwen investieren. Schöning ist bereit, dafür zehn Prozent der Unternehmensanteile abzugeben. Öger ist nicht überzeugt: Man könne auch einfach Kühlakkus aus dem Gefrierfach nehmen und diese um den Hals binden, sagt er. Auch die Teleshopping-Queen Judith Williams und Verpackungs-Chefin Lencke Steiner wollen nicht.

Schweizer traut sich noch mal: Obwohl ihn CaroCoolers nicht überzeugt, fragt er nach anderen Produkten des Unternehmens. Aber auch ein Sportshirt, das die Körpertemperatur herunterkühlt, kommt nicht an. Das sei ja wie Doping, Thermo-Doping sozusagen, findet Schweizer. Bevor auch Thelen aussteigt, muss er noch mal rügen: Wichtig sei die Fokussierung auf ein Produkt, sonst wird das nichts.

Jeder Investor bekommt ein T-Shirt

Zwei, die sich auf ihr Produkt fokussieren, sind Heiko Butz und Daniel Duarte. Die Gründer des Berliner Startups Koawach vertreiben Trinkschokolade, angereichert mit der koffeinhaltigen Guarana-Pflanze. Die zwei vertreiben ihr Produkt bereits in 150 Filialen und 40 Cafés, das macht die Löwen neugierig. Zehn Prozent würden die beiden abgeben, für 120.000 Euro. Und: Jeder Investor bekommt ein T-Shirt. Kakao und Geschenke. Auch ihre schüchterne Frage, ob sie die Löwen duzen dürfen, besänftigt die Investoren.

Natürlich produziert das Startup ein veganes und fair gehandeltes Produkt, immerhin kommt es aus Berlin. Bei Lencke zieht das trotzdem nicht: Ihr ist der Markt zu klein, sie steigt aus. Doch die Jungs wirken sympathisch, Williams und Öger haben ein schlechtes Gewissen. Und: Ihrer Meinung nach haben die Gründer eine Nische gefunden. Auch Thelen steigt ein: 120.000 Euro für 30 Prozent bieten die drei Löwen zusammen, pro verkauftem Produkt außerdem einen Euro. Schweizer kann’s aber nicht lassen: Er weist die Jungs darauf hin, dass die Unternehmensbewertung durch dieses Angebot deutlich sinkt. Die Gründer beschließen ein Gegenangebot: 15 Prozent für 120.000 Euro und 30 Cent pro verkauftem Produkt. Die Löwen steigen aus. Doch in letzter Sekunde übernimmt Schweizer das Angebot: „Rechnen kann man das sowieso nicht, ich find euch cool, wir machen den Deal.“

Ob nicht nur Kakao sondern auch Popcorn bei den Investoren ziehen? Murat Akbulut aus Nürnberg hofft es. Und sein Schwager und seine beiden Söhne auch. Ganz schmuck herausgeputzt kommen sie durch die Tür auf die Löwen zugelaufen, da freuen sich die Löwinnen. Akbulut hat bereits viel Geld in sein Produkt, einem Popcorn-Maker für Zuhause, gesteckt: 60.000 Euro, davon 45.000 als Kredit.

Vielleicht liegt es am Testosteron geschwängerten Raum oder wirklich an Williams‘ Faible für Popcorn, das offenbar noch aus Kindheitstagen stammt. Nachdem Williams den Popcornloop getestet hat, entschließt sie sich, zu investieren. Auch Öger ist angetan. Zusammen wollen die beiden das Angebot von Akbulut anehmen: 80.000 Euro für 35 Prozent. Aber: Für jedes verkaufte Produkt gibt es einen Euro zurück. So leicht gibt die Familie Akbulut nicht auf: 50 Cent für jedes verkaufte Produkt. Die Investoren finden das sympathisch, aber kuschen nicht. Am Ende stimmt der Gründer zu.

Die Löwen auf Schmusetour

Anzeige
So können die fünf Löwen also auch: Nett. Und es bleibt beim Schmusekurs: Als Gründerin Andrea Högner und ihr Geschäftspartner Roland Jäger ihr Buchungsportal für Erlebnisse vorstellt, ist Thelen ganz lieb: „Wir haben viel zu wenig Gründerinnen, das finde ich super cool, dass du das gemacht hast,“ meint der Startup-Investor. Da das T-Shirt so gut gezogen hat, gibt’s erst mal ebenfalls Geschenke: Jeder bekommt ein Ticket für ein Erlebnis auf Mallorca, wo das Unternehmen aktiv ist. Eine Catamaran-Tour für Frank, ein Ausritt am Strand für Lencke. Doch reicht das, um 250.000 Euro für 15 Prozent am Unternehmen einzusammeln?

Öger kennt sich mit Reisen aus, er kritisiert die große Konkurrenz am Markt. Er glaubt nicht an Sunbonoo. Bereits 280.000 hat Högner ins Geschäft investiert, dafür kann sie nicht viel vorzeigen, wie Schweizer findet. „Eigentlich müssten Sie pleite sein,“ meint der Löwe. Auch die anderen Investoren ziehen nicht mit. Die Enttäuschung bei den beiden Geschäftspartnern ist groß.

Ähnlich wie auch bei der Erlebnisplattform wäre Schweizer auch für Hamaka aus Stuttgart der perfekte Investor. Das finden jedenfalls Lucas Schmidt und Max Wohlleber, die eine superleichte Hängematte hergestellt haben. Auf dem Markt ist die Matte, die samt Beutel nur 375 Gramm wiegt, noch nicht. Für 50.000 Euro würden sie zehn Prozent abgeben.

Bevor sich die Investoren entscheiden, muss erst mal getestet werden – ob die hält? Thelen legt sich rein, auch wenn Öger lieber Williams in der Hängematte gesehen hätte. Er hüpft, zappelt, ganz wohl zu fühlen scheint er sich nicht. Aber die Matte hält. Kein Wunder: Bei einem Test riss die Matte auch bei über 200 Kilo Sand nicht ein. Doch die Herstellungskosten von bis zu 60 Euro sind Thelen zu hoch, er steigt aus. Ein Hängematten-Fan ist er eh nicht. Auch Williams ist nicht begeistert.

Ein Fan ist offenbar Schweizer, er würde eine kaufen. Aber: Investieren möchte er nicht. Steiners Begründung: Ihr werde schlecht, wenn sie in einer Hängematte liegt. Da muss Öger einschreiten: Ob man Hängematten mag oder nicht, sollte keine Rolle spielen. Schließlich geht’s ums Geldverdienen. Er muss erst auch mal Probe liegen. Er hadert, und entschließt sich dann doch, auszusteigen.

Die Deals im Überblick:
  • Für ihr Fitnessgerät Slashpipe wollen die vier Gründer Frank Jablonowski, Karsten Witte , Michael Eckerl und Martin Kammler 300.000 Euro. Dafür würden sie sechs Prozent der Unternehmensanteile abgeben. Nur Jochen Schweizer bietet 300.000 Euro für 25,1 Prozent und will pro verkauftes Produkt fünf Euro – bis das Investment rekapitalisiert ist. Die Gründer bieten dagegen – aber dann steigt auch Schweizer aus.
  • Heiko Schöning will für seine kühlende Halskrause namens CaroCooler 450.000 Euro für zehn Prozent der Geschäftsanteile. Die Löwen sind nicht überzeugt, es wird nicht investiert.
  • Mit ihrer Trinkschokolade Koawach konnten die beiden Gründer Heiko Butz und Daniel Duarte überzeugen. Für 120.000 Euro wollten sie zehn Prozent an ihrem Unternehmen Koawach abgeben. Nach einigem Hin und Her stieg Jochen Schweizer ein: für 15 Prozent zahlt er 120.000 Euro, pro verkauftem Produkt bekommt er 30 Cent.
  • Die Buchungsplattform für Erlebnisreisen, Sunbonoo, überzeugt die Investoren nicht. Gründerin Andrea Högner forderte 250.000 Euro für 15 Prozent am Unternehmen. Doch keiner der Löwen zieht mit.
  • Die superleichte Hängematte des Unternehmens Hamaka aus Stuttgart ist den beiden Gründern Max Wohlleber und Lucas Schmidt 50.000 Euro für zehn Prozent wert. Damit ist keiner der Investoren einverstanden, es kommt kein Deal zustande.
  • Murat Akbulut möchte für seinen Popcorn-Maker für Zuhause 80.000 Euro und bietet 35 Prozent. Williams und Öger machen ein Gegenangebot für Popcornloop: 80.000 Euro für 35 Prozent und pro verkauftes Produkt ein Euro bis das Investment wieder drin ist. Akbulut versucht zu handeln – aber man einigt sich schließlich auf das Angebot der Löwen.