Maelle Gavet CEO Ozon

Maelle Gavet, Chefin von Ozon, dem russischen Amazon

Warum Ozon ein eigenes Postsystem aufgebaut hat

Maelle Gavet ist seit 2010 Geschäftsführerin von Ozon, dem „russischen Amazon“. Mit einem Umsatz von 250 Millionen im Jahr 2012 ist das Unternehmen derzeit der größte Online-Händler Russlands. Maelle Gavet zählt laut „Forbes“ zu den einflussreichsten Frauen der Welt und wird bereits mit Jeff Bezos verglichen.

Frau Gavet, Sie sind Französin. Wie kam es, dass Sie Geschäftsführerin des russischen Unternehmens Ozon wurden?

Ich habe Russisch als zweite Fremdsprache gelernt. Nach der Schule ging ich nach Russland, um meine Sprachkenntnisse zu verbessern und meine erste eigene Firma zu gründen. Aber nach vier Jahren hatte ich genug und zog zurück nach Frankreich, wo ich sechs Jahre als Unternehmensberaterin für die Boston Consulting Group arbeitete. Mein letztes Projekt war bei Ozon in Russland – dort wurde mir das Angebot gemacht.

Ozon ist der größte Online-Händler in Russland und beliefert das ganze Land. Das klingt verrückt – Russland ist riesig…

Anzeige
Ja, das ist in der Tat etwas verrückt. Wir haben in den letzten Jahren ein eigenes Postsystem aufgebaut, um alle Menschen in Russland zu erreichen. Teilweise liefern Postboten die Pakete ab, aber wichtig ist vor allem unser „Pick-Up-Point-Network“. Wir haben über 2000 Ozon-Geschäfte im ganzen Land verteilt, in denen die Kunden ihre bestellten Pakete abholen können. Es sollen noch viel mehr werden, deswegen ist unsere Kernaufgabe weiterhin die Ausweitung der Infrastruktur.

Inwiefern unterscheiden sich die Russen in ihrem Kaufverhalten?

Viele unserer Kunden zahlen bar, wenn sie das Paket in der Abholstation erhalten, also Cash on Delivery. Die Leute bekommen ihr Paket, dann kontrollieren sie den Inhalt – das ist vielen Russen sehr wichtig! – und erst wenn alles in Ordnung ist, bezahlen sie die Ware. Wenn sie etwas doch nicht wollen, bezahlen sie erst gar nicht und lassen das Paket im Geschäft.

Wieso zahlen viele Kunden lieber bar?

Die meisten Russen haben immer viel Bargeld bei sich. Oft hat das auch etwas mit Vertrauen zu tun. Aber das ist bei Ozon mittlerweile nicht mehr das Problem. Wir sind eine der bekanntesten Marken in Russland und die Kunden vertrauen uns. Zudem liegt der durchschnittliche Bestellwert bei 50 Euro – so viel haben die meisten Leute immer bar dabei.

Das bedeutet für uns aber auch, dass wir unsere Kunden nicht anhand ihrer Kreditkartennummer identifizieren und auch weniger Daten sammeln können. Unsere Kunden bleiben oft komplett anonym, weil sie bei der Bestellung nicht einmal ihren Namen angeben müssen. Sie können die Pakete nur mit einer zugewiesenen Nummer abholen. Aber natürlich zahlen immer mehr Leute mit der Kreditkarte.

Was bestellen die Russen besonders gerne im Internet?

Die Russen bestellen wirklich alles im Internet! Markenprodukte sind für viele sehr wichtig, nicht weil die Marke ihnen wichtig ist, sondern weil die Marke Qualität garantiert. Und auch hier ist wieder das Vertrauen der Kunden wichtig: Wenn unsere Kunden ein iPhone bei Ozon bestellen, können sie sicher sein, dass wir es bei Apple und nicht auf dem Schwarzmarkt gekauft haben. Insgesamt sind die Russen in ihrem Kaufverhalten aber deutlich europäischer, als viele Europäer und auch viele Russen selbst glauben.

Wie ist es in Russland zu arbeiten?

Anzeige
Ich finde es toll! Es gibt dort so viel zu entdecken. Aber man braucht viel mehr Energie und Geduld als in anderen Ländern, weil die Entwicklung teilweise nur sehr langsam voranschreitet.

Manche Menschen werfen mir vor, dass ich Entwicklung Russlands zu optimistisch sehe. Aber dieses Land hat sich so schnell verändert und es gibt so viel zu tun. Jeder, der Russisch kann, sollte dort arbeiten oder gründen.

Wie weit kommen Gründer in Russland ohne russische Sprachkenntnisse?

Das ist ziemlich hart. Für einzelne Verhandlungen reicht Englisch – so wie überall. Aber wer ein eigenes Unternehmen gründen möchte, muss Russisch sprechen. Bei Ozon stellen wir niemanden mehr ein, der nicht gut Russisch spricht. Das haben wir zweimal probiert und es hat nicht funktioniert.

Ist es schwer, als Frau eine Firma in Russland zu führen?

Das werde ich in letzter Zeit häufiger gefragt. Und ganz ehrlich: Ich kann zu diesem Thema nicht so viel sagen. Ich habe erst gemerkt, dass es etwas Besonderes ist, eine Frau zu sein, als ich auf diesen Tech-Konferenzen ständig gefragt wurde: „Wie ist es eine Frau zu sein?“. Ich dachte immer nur „Wovon sprechen die alle?“. Ich war fast immer die einzige Frau in meinen Teams, aber ich habe nie viel darüber nachgedacht.