Ob hier wohl jemals gekocht wurde?

„Die luxuriöse Ausstattung zeigt sich in der Verarbeitung hochwertigster Materialen und feinster technischer Ausstattung in Küche und Badezimmer. In den Wohnräumen wurde Holzparkett verlegt, eine Fußbodenheizung sorgt für angenehme Wärme. Durch die bodentiefen Fenster ist die Wohnung besonders hell.“ So heißt es in der Wohnungsbeschreibung auf Immobilienscout. Der ehemalige KreditechCEO Sebastian Diemer zieht nach seinem Abgang bei Kreditech Ende vergangenen Jahres ganz nach Berlin und hat die Anzeige über McMakler geschaltet.

Auf Facebook wurde der immer wieder umstrittene Diemer, der inzwischen zwei neue Startups aufbaut, bei der Suche nach einem Nachmieter selber aktiv. In einem Posting schreibt er: „Sucht jemand ein Luxus-Bachelor Loft mitten in Hamburg? Möbel können übernommen werden (außer Pflarissa, meine geliebte Palme.) Komplett Smartphone gesteuert, 120″ Beamer etc. First come, First serve.“

Diemers „Luxus-Bachelor-Loft“ liegt in Hamburgs Mitte. Allerdings in einer Gegend, die abends nicht sehr viel zu bieten hat. Die Straße Großer Burstah zwischen Rathausmarkt und Rödingsmarkt besteht in erster Linie aus Bürogebäuden und Geschäften und ist nach Geschäftsschluss wie ausgestorben. Das bekannteste Restaurant in der Nähe ist wohl das Café Paris am Rathausmarkt. Ein paar Schritte weiter befindet sich eine Hamburger Ikone: das legendäre Geschäft von Ernst Brendler. Hier wird seit 1879 Marine- und Tropenbekleidung verkauft.

Für die 87 Quadratmeter ruft der Makler eine Kaltmiete von 1.780 Euro auf. Für Hamburger Verhältnisse ist das durchaus im Rahmen. Dafür gibt es immerhin bodentiefe Fenster, eine moderne Küche, Beamer und Fußbodenheizung. Wenn man sich die Wohnung per virtuellem Rundgang anschaut, wirkt die Wohnung seltsam unpersönlich und eher kühl. Auf dem Küchentisch liegen noch Kleingeld und ein paar Sonnenbrillen. Im Wohnbereich eine bunte Auswahl an Caps. Offenbar war Diemer bei der Erstellung der Fotos noch nicht ganz ausgezogen.

Foto: McMakler / Immoscout24