München ist die Digital-Hauptstadt Deutschlands.

München ist unter den 30 größten Städten Deutschlands am besten für das digitale Zeitalter vorbereitet. Es folgen Berlin auf Platz zwei und Hamburg an dritter Stelle. Zu diesem nicht ganz verwunderlichen Ergebnis kommt eine neue Studie von Deloitte. Interessant sind die verschiedenen Wettbewerbsvorteile der Sieger und wie andere deutsche Städte abschneiden.

Wenige Ballungszentren digitaler Wettbewerbsfähigkeit

Die digitale Innovationskraft konzentriert sich laut der Deloitte-Studie auf wenige Städte. Frankfurt landet auf dem sechsten Platz, danach werden die Abstände zwischen den Städten erheblich größer. Essen zum Beispiel erreicht auf Rang 17 nur noch halb so viele Punkte wie München.

Bedenken im internationalen Vergleich

Im  Vergleich mit anderen Ländern sei es bedenkenswert, dass Städte, wie Karlsruhe und Aachen, mit traditionellen, technischen Unis verhältnismäßig schlecht abschneiden, kommentiert Nicolai Andersen, ein Autor der Studie. „In anderen Ländern entsteht gerade um die führenden technischen Universitäten herum ein starkes innovatives Umfeld.“

Ausstattung mit Talenten, Innovationsfähigkeit und Attraktivität

In die Bewertung flossen die Faktoren Talente, Innovationsfähigkeit und Attraktivität mit ein. München profitiert im Punkt Talente von der hohen Akademikerquote und einer Spezialisierung auf die IKT-Branche. Die Mitarbeiterzahl hat sich innerhalb von fünf Jahren dort um 34 Prozent erhöht. Berlin führt dafür in Sachen Nachwuchs: In der Hauptstadt gibt es die meisten MINT- und Design-Studenten. Dafür liegt es beim Anteil der IT-Spezialisten außerhalb der IKT-Branche zwölf Plätze hinter der bayerischen Landeshauptstadt.

Attraktivität des Standorts nicht zu vernachlässigen

Anzeige
Die Autoren der Studie betonen, dass trotz globaler Vernetzung und Dezentralisierung von Arbeitsmöglichkeiten, lokale Standortvorteile nicht obsolet würden. Hamburg gilt für hochqualifizierte Arbeitskräfte als attraktivste deutsche Stadt. Zusätzlich zum reinen Wohlfühlfaktor ergibt der Bericht, dass Städte auf bestehende Stärken aufbauen und vorhandene Industrie-Branchen digitalisieren. So differenzieren sich die Städte untereinander aus.

Das ist die Landkarte der Top fünf Digital-Städte Deutschlands

Quelle: Deloitte

Die weiteren Plätze sind 6) Frankfurt 7) Dresden 8) Düsseldorf 9) Karlsruhe und 10) Leipzig.

Bild: Gettyimages Digitaler Lumpensammler