Firmen haben Angst vor Datenraub

Wir schreiben das Jahr 2015. Die Welt ist digital. Punkt. Doch deutsche Unternehmen tun sich laut einer neuen Studie noch immer schwer mit der digitalen Transformation.

Dabei wissen Deutschlands Manager eigentlich, worauf es ankommt: Digitalisierung ist wichtig, bietet neue Produkte und Möglichkeiten für innovative Geschäftsmodelle. Aber nur wenige Unternehmen nutzen die Möglichkeiten der digitalen Welt.

So sind 32 Prozent der Firmen der Ansicht, sie könnten sich nicht auf die Digitalisierung einstellen, weil ihnen schon die absolute Basis fehle: ein ausreichender Breitbandanschluss. Das ist eines der ernüchternden Ergebnisse der Studie, für die die deutschen Industrie- und Handelskammern insgesamt 1850 Unternehmen befragt haben. Über die Umfrage berichtete zuerst das Handelsblatt, auch Gründerszene liegt das Papier vor.

Anzeige
Nur 27 Prozent der befragten Unternehmen halten sich für vollständig – oder nahezu vollständig – digitalisiert. Im Bau- und Gastgewerbe ist das Ergebnis besonders schlecht. Am besten schneidet unter den traditionellen Wirtschaftssektoren die Finanzwirtschaft ab: Hier halten sich 33 Prozent der Unternehmen für digital entwickelt. Vielleicht ist es kein Zufall, dass gerade in dieser Branche die Zusammenarbeit mit Startups zunimmt: Immer mehr Banken versuchen mit der Hilfe von FinTech-Startups die Digitalisierung zu meistern.

Warum sind viele Unternehmen noch zurückhaltend? Mit Unwissenheit kommt nun einmal Unsicherheit: So hat auch die Mehrheit der Unternehmen Angst um interne Firmeninformationen. 59 Prozent befürchten, im Zuge der Digitalisierung ihre Daten nicht mehr schützen zu können. Auch die vielen neuen Rechtsfragen jagen den meisten Unternehmen Angst ein: Wie sie mit Vertragsfragen, Datenschutz oder Urheberrechten umgehen sollen, ist vielen Firmen noch immer ein Rätsel.

Anfallende Kosten sind auch ein Thema: 39 Prozent aller Unternehmen sehen Ausgaben für Equipment, IT-Entwicklung oder qualifizierte Angestellte als Hindernis für eine betriebliche Digitalisierung. Für einen guten Breitbandanschluss sollte das Geld eigentlich trotzdem reichen.

Bild:  © panthermedia.net / Wavebreakmedia ltd