Dojo-Madness-Gründer Jens Hilgers ist auch Initiator der E-Sports-Liga ESL

Dojo Madness, ein Berliner Startup, das sich auf die Entwicklung von Software im E-Sports-Bereich fokussiert, hat zwei Millionen Euro in der Seed-Runde eingesammelt. Das Dojo-Madness-Investment gehört damit hierzulande zu einem der ersten und gleichzeitig größten im jungen Bereich E-Sports. Die klare Aussage dahinter: E-Sports ist nun auch in Deutschland angekommen, während die USA und vor allem asiatische Länder wie Südkorea hier eine Vorreiterrolle spielen. Das Branchen-Magazin VentureBeat betitelte den E-Sports-Markt jüngst als „den nächsten Multimilliarden-Dollar-Tech-Trend aus Asien“.

Das Team von Dojo Madness in Berlin

Zu den Investoren gehört unter anderem London Venture Partners (LVP), die bereits Anteile an Supercell halten, einem der derzeit erfolgreichsten Games-Unternehmen weltweit. Ebenso ist Angel-Investor Kristian Segerstrale beteiligt. Segerstrale war ein halbes Jahr lang Board Director bei Supercell, machte Station bei der Games-Größe EA und ist heute COO und Executive Director bei Super Evil Megacorp, ein Mobile-Gaming-Unternehmen, das sich aus Industrie-Veteranen von Spiele-Unternehmen zusammensetzt, unter anderem von Riot, Blizzard und Rockstar. Angeführt wird die aktuelle Dojo-Madness-Runde von DN Capital. Zudem sind auch 500 Startups, The Hive und March Capital Partners an Bord.

Dojo Madness hat derzeit ein Produkt im Programm: Die Mobile-App Lolsumo. Lolsumo ist eine virtuelle Coaching-App und richtet sich an Spieler des erfolgreichen Online-Spiels League of Legends. Im Google Play Store punktet die App derzeit mit einer Bewertung von 4,9 von fünf Sternen.

Aktuell fokussiert sich das Berliner Unternehmen aber auf die Veröffentlichung von Bruce.gg. Diese Plattform soll „Spielern neue Dimensionen eröffnen, wie sie Spiele schauen und mit ihnen interagieren“, so das Unternehmen. Zu den Features der Plattform zählen die automatisierte Erstellung von Top-Szenen, Match-Analysen und taktische Einsichten für das Coaching. Präsentiert wird die Plattform der Öffentlichkeit noch in diesem Monat beim E-Sports-Event ESL ONE am 21. und 22. Juni in der Frankfurt Commerzbank Arena.

Anzeige
Starten wird Bruce.gg mit dem MOBA-Titel Dota2 von Valve. League of Legends von Riot und Counter­Strike: Global Offensive, ebenfalls von Valve, sollen folgen. Auch eine Zusammenarbeit mit Supercell wäre dank LVP und Segerstrale denkbar. Sollten die Verhandlungen entsprechend positiv verlaufen und zusätzlich Blizzard mit ins Boot geholt werden können, wären einige der größten Publisher und Games-Entwickler auf der Plattform vertreten – mit Millionen von aktiven und potenziell zahlungsbereiten Spielern.

Gegründet wurde Dojo Madness von Christian Gruber, Fyber- und A-Space-for-Art-Gründer Mathias Kutzner, Ex-Team-Europe-Geschäftsführer und Delivery-Hero-Mitgründer Markus Fuhrmann und Jens Hilgers. Hilgers ist einer der deutschen Vorreiter im Bereich E-Sports und war zuvor CEO beim Spiele-TV-Sender Giga und Gründer der E-Sports-Liga ESL.

Fotos: Dojo madness/Michael Berger (Gründerszene)