Der Roboter von Domino’s soll Pizza in Zukunft bis an die Haustür liefern

Während andernorts noch darüber diskutiert wird, ob Roboter in Zukunft immer menschlicher werden, hat das Pizza-Unternehmen Domino’s seinen eigenen Blechkasten vorgestellt. Der hört auf den eher trockenen Namen Domino’s Robotic Unit (DRU) und soll dafür sorgen, dass Pizza möglichst schnell ihren hungrigen Besitzer findet.

Anzeige
Getestet wird DRU zunächst in einigen Städten Australiens. Bereits in knapp sechs Monaten soll das kleine Fahrzeug dort die Auslieferung von Pizza übernehmen. Es handele sich dabei keineswegs um einen Scherz, zitiert das US-Magazin Lifehacker Don Meij, CEO von Domino’s Pizza in Australien.

Entwickelt wurde das Lieferfahrzeug von Marathon Targets, einem australischen Startup, das sich auf die Entwicklung von kleinen Roboter-Fahrzeugen spezialisiert hat. Deren Geräte dienen normalerweise als autonome Trainingsziele für Militärübungen.

DRU soll bis zu 20 Stundenkilometer schnell sein und eine Reichweite von etwa 20 Kilometern erreichen. Um sie gegen Diebe zu schützen, ist die bestellte Pizza in einem ausfahrbaren Fach verstaut, das der Kunde per App öffnen kann. Zudem ist das Fahrzeug mit Kameras ausgestattet. Dennoch geht man auch in Australien davon aus, dass es zu Mundraub kommen wird. „Damit werden wir wohl leben müssen“, so Meji.

Domino’s ist nicht die erste Firma, die an autonomen Lieferfahrzeugen arbeitet. Auch Amazon experimentiert mit der Firma Starship in diesem Bereich. Zum Einsatz kamen die Systeme bisher noch nicht. Aber es dürfte nur noch eine Frage der Zeit sein, bis autonome Lieferfahrzeuge unsere Städte bevölkern werden.

Bild: Domino’s