Felix Schneider Dreamlines Holtzbrinck Target Ventures

Felix Schneider, Geschäftsführer von Dreamlines

Millionen für Internationalierung und eine bessere Software

Millionen für das Kreuzfahrtportal Dreamlines: Das Hamburger Startup hat in der Serie-C-Finanzierungsrunde insgesamt 20 Millionen Euro eingesammelt. Die größten Beträge investieren die Beteiligungsgesellschaften Altpoint Ventures und Target Ventures. Auch die Altinvestoren Holtzbrinck Ventures, Hasso Plattner Ventures, Astutia und Dima Ventures zogen mit.

Anzeige
Dreamlines wurde im Januar 2012 von Felix Schneider und Nils Regge von der Beteiligungsgesellschaft Truventuro gegründet und bietet nach eigenen Angaben über 30.000 verschiedene Kreuzfahrten. Das Unternehmen mit Sitz in Hamburg ist neben Deutschland auch in Australien, Italien, Frankreich, den Niederlanden, Russland und Brasilien aktiv. Weltweit beschäftigt Dreamlines 280 Mitarbeiter.

„Dreamlines hat in den vergangenen Jahren die richtige Mischung aus Zukunftsvision, einer sorgfältig durchdachten Strategie und dem nötigen Mut für deren Umsetzung bewiesen“, sagt Alexander Frolov, Partner bei Target Ventures

Mit dem frischen Kapital will Dreamlines weiter expandieren und die bestehenden Märkte stärken: „Darüber hinaus konzentrieren wir uns auf die Weiterentwicklung unserer eigenen Software ,Pegasus‘, die eine wichtige Stütze für unseren Erfolg ist“, sagt Dreamlines-Geschäftsführer Felix Schneider.

Erst Anfang dieses Jahres hatte Holtzbrinck, seit November 2013 bei dem Hamburger Unternehmen investiert, gemeinsam mit Global Founders Capital jeweils einen siebenstelligen Betrag in Dreamlines investiert. Bei dieser Runde zogen die Samwer-Brüder nicht mit. Vor knapp einem Jahr hatte das Kreuzfahrtportal zudem 1000Kreuzfahrten von HanseVentures übernommen, im August kaufte das Startup einen australischen Wettbewerber.

Bild: Dreamlines