Neue Anbieter für Carsharing-Marktplätze

Bewegung im Markt für privates Carsharing: Gleich zwei Anbieter aus Deutschlands Nachbarländern planen den Einstieg in den deutschen Markt.

Der französische Dienst Drivy sucht gerade nach einem Country Manager für Deutschland, der den Markteinstieg organisieren und in Berlin ein kleines Team zusammenstellen soll. Drivy gibt es in Frankreich seit drei Jahren, 17 Leute arbeiten für das Pariser Startup. Mit Index Ventures und dem französischen VC Alven Capital stehen prominente Investoren hinter Drivy.

Anzeige
Gleichzeitig kündigt Rentecarlo aus Dänemark gegenüber Gründerszene an, „innerhalb von wenigen Monaten“ seinen Service auf Deutschland und Großbritannien ausweiten zu wollen. Aktuell ist das Startup auf der Suche nach Investoren, unter anderem auf der Crowdinvesting-Plattform FundedByMe.

In Deutschland bieten bislang unter anderem Tamyca, Autonetzer und Nachbarschaftsauto privates Carsharing an. Im Herbst geriet das Geschäftsmodell der Marktplätze unter Beschuss: Der Bundesverband der Autovermieter kritisierte, die Plattformen angebotenen Fahrzeuge hätten technische Mängel und stellen teilweise eine „Gefahr für Leib und Leben“ dar.

Bild: Drivy