Vicente Vento

Vicente Vento ist Head of Mergers & Acquisitions und Senior Vice President bei der Deutschen Telekom. Er wird die neue Beteiligungstochter leiten.

DT Capital Partners startet mit Rendite im Blick

Alles neu bei der Telekom. Schon vor einigen Wochen wurde bekannt, dass die Umbauten des neuen Telekom-Chefs Timotheus Höttges auch vor dem Digitalbereich nicht haltmachen und damit Auswirkungen auf das Beteiligungsgeschäft mit Startups haben würden.

G Tipp – Lesenswert bei Gründerszene Telekom-Chef Höttges macht sich
so seine Gedanken über Google

Der 1998 gegründete Venture Capital Fund T-Venture wird für neue Investments geschlossen. Das Team bleibe jedoch an Bord und werde das vorhandene Portfolio von rund 100 Gesellschaften weiterhin managen. Zudem wird T-Venture für Folgeinvestitionen in diesem Portfolio verantwortlich sein.

An die Stelle der Beteiligungsgesellschaft, mit der sich der rosa Riese in der Startup-Welt einen Namen gemacht hat, tritt ab Beginn des kommenden Jahres DT Capital Partners. Der neue Fonds soll ein Volumen von 500 Millionen Euro über fünf Jahre haben, erklärt Vicente Vento, derzeit Leiter des M&A-Geschäfts der Telekom und designierter CEO von DT Capital Partners, gegenüber Gründerszene.

Zusätzlich werde DT Capital die Telekom im Hinblick auf Aktivitäten beraten, die nicht zum Kerngeschäft gehören. Dies sind die 30-prozentige Restbeteiligung an Scout24, der Webhosting-Anbieter Strato sowie der Werbevermarkter Interactive Media.

Was sich sonst noch ändert und warum, was gleich bleibt und ob die Telekom mit ihrem bisherigen Geschäft zufrieden sein kann, verrät Vento im Interview.

Mit T-Venture ist die Telekom seit Jahren aktiv am Startup-Geschehen in Deutschland beteiligt. Wieso nun die neue Aufstellung?

Die Neuaufstellung im Venture-Bereich gehört zum Restrukturierungsprozesses, den Konzernchef Tim Höttges angestoßen hat. Im Grunde geht es darum, deutlicher zwischen dem sehr erfolgreichen Telekommunikationsbereich als Kerngeschäft und dem, was wir mit Partnerschaften abdecken können, zu unterscheiden.

Wie wird der neue Fonds DT Capital Partners aufgebaut sein?

Anzeige
Die neuen Fonds sollen ein Volumen von insgesamt 500 Millionen Euro haben, und bilden damit zusammen einen der größten Innovationsfonds in Europa. Es gibt mehrere „Komponenten“: 250 Millionen werden echtes Venture Capital sein, das wir in vielversprechende Startups investieren wollen, vor allem in Deutschland, aber auch in Europa und auch in den USA. Hinzu kommen 200 Millionen Euro für unseren Portfolio-Fonds. Mit diesem werden wir bestehende Beteiligungen, die nicht zum Kerngeschäft gehören, wertsteigernd weiterentwickeln, aber auch Neuinvestitionen in diesem Bereich tätigen. Weitere 50 Millionen sind für strategische Investitionen der Telekom in junge Technologieunternehmen vorgesehen, die das Kerngeschäft voranbringen können. Hier akzeptieren wir längere Investmentzyklen für einen hohen strategischen Wert.

Parallel zum Start von DT Capital Partners wird der T-Venture-Fonds zum Jahresende für neue Investments geschlossen. Wie sieht das Fazit aus?

Das T-Venture-Team hat seine Arbeit gut gemacht und wird in der neuen Struktur weiterhin an Bord bleiben. Der Fonds hat seit dem Start 1998 kein Geld verloren. Es ging ja nicht nur um finanziellen Zugewinn sondern auch um die strategische Unterstützung des Kerngeschäfts. Vergleicht man die Zahlen mit denen anderer Fonds, und zwar auch solchen, die keine Corporate VCs sind, müssen wir uns nicht verstecken.

War der MyTaxi-Exit für die Telekom zufriedenstellend? Und warum der Ausstieg bei den 6Wunderkindern?

Bei MyTaxi haben wir innerhalb kurzer Zeit einen hohen Return erzielt – das war ein sehr gutes Investment. Bei 6Wunderkinder haben wir unsere Anteile an Sequoia verkauft. Auch für 6Wunderkinder ein schöner Deal, denn die weitere Entwicklung geht in Richtung USA und der Einstieg eines so namhaften US-Investors wie Sequoia in ein deutsches Unternehmen ist toll.

Welche Rolle spielt die neue Ausrichtung hinsichtlich der Gesamtstrategie der Telekom?

Das Schlüsselelement ist das der externen Innovation. Das soll natürlich nicht heißen, dass es keine interne Innovation mehr geben wird, dazu hat die Telekom ja mehrere Einheiten wie etwa die T-Labs, die Digital Business Unit oder den Innovationsbereich von T-Systems. Allein, dass der Konzern einem kleinen, agilen Team wie dem von DT Capital Partners eine halbe Milliarde Euro anvertraut, ist ein Zeichen von Innovationswillen. Wir haben verstanden, dass wir nicht alles selber machen müssen. In der Vergangenheit hat die Telekom verschiedentlich probiert, bestehende Ideen selbst umzusetzen, meist ohne nachhaltigen Erfolg.

Stichworte: Joyn, Musicload, Pageplace. Wieso ist es für einen Technologiekonzern wie die Telekom so schwer, selbst bei Online-Angeboten zu punkten?

Natürlich hat nicht alles geklappt, was wir versucht haben, aber das war sowohl bei eigenen Vorstößen als auch bei Venture-Investments nicht anders zu erwarten. Das gehört zur Natur des Geschäfts – wer nichts riskiert, kann auch meist nicht viel gewinnen.

Worin liegt für die Telekom eigentlich das größte Potenzial bei der Zusammenarbeit mit Startups?

Es geht darum, das Telekom-Angebot anzureichern. Darin sehen wir einen Wettbewerbsvorteil. Wir bieten in erster Linie den Zugang zum Telekom-Netz, unsere Vertriebskraft in Europa und unsere starke Marke, wollen den Kunden aber weitere Leistungen entgegenbringen. Ein gutes Beispiel ist die Zusammenarbeit mit Spotify: Hier bekommt der Kunde einen greifbaren Mehrwert. Das liegt im Kern unserer Strategie.

Warum hat sich die Telekom dann nicht auch finanziell an dem Musik-Streamingdienst beteiligt?

Das hatten wir damals überlegt, allerdings hat man sich letztendlich dagegen entschieden. Im Nachhinein war das vielleicht eine falsche Entscheidung.

Wann wird es zukünftig finanzielle Beteiligungen geben und wann reine Partnerschaften?

DT Capital Partners wird eng mit dem Partnering-Team der Telekom zusammenarbeiten. Während das Partnerscouting zum Beispiel gezielt nach Partnern für spezifische Anwendungen sucht, suchen wir in erster Linie gute Investments, ohne vorher ein spezifisches Suchfeld zu definieren. Hierbei profitieren die beiden Bereiche gegenseitig von ihren Kontakten und Informationen, so dass ein reger Austausch stattfindet.

In welcher Startup-Phase soll zukünftig investiert werden? Ändert sich da etwas?

Anzeige
Uns geht es insbesondere darum, vielversprechende Konzepte zu fördern. Die Investmentgrößen werden sich in der Regel also zwischen zwei und zehn Millionen Euro bewegen. Da hat das bestehende T-Venture-Team ja auch in den vergangenen Jahren bereits viel Wissen aufgebaut. Die Startups können wir dann bis zu einem möglichen IPO oder einem Anteilsverkauf begleiten. Kleine Seed-Investments werden weiterhin von unserem Inkubator Hub:raum begleitet.

Es wird immer wieder von einer Finanzierungslücke in genau diesem Bereich gesprochen. Dabei ist die Anschlussfinanzierung genau das, was mitunter über Erfolg oder Misserfolg entscheiden kann…

Vermutlich existiert die Lücke, weil das Ökosystem nicht so entwickelt ist wie etwa in den USA oder Israel: Es gibt schlichtweg – noch – keine europäischen VCs, die in diesem Bereich Erfahrung haben. Wir werden diesen Bereich in jedem Fall stärken. Wir wollen vor allem die stetig wachsende Startup-Szene in Deutschland unterstützen, ihr weiterhin ein starker Partner sein. Dafür nehmen wir noch mal deutlich mehr Geld in die Hand als bisher. Wir machen also mehr und nicht weniger, wie es zuletzt falsch in einigen Medien berichtet wurde.

Wonach wird das DT-Capital-Team beim Scouten nach neuen Investments schauen?

Viel Risiko aber auch viel Potenzial dürfte insbesondere im Bereich von Content-Anbietern liegen. Dass Netflix nun auch nach Deutschland gekommen ist, verdeutlicht, dass die alten Wege des Verteilen von Inhalten ausgedient haben. Generell sollten die Ideen natürlich im Bereich von Technologie, Media oder Telekommunikation liegen. Und sie müssen innovativ sein.

Welche Vorteile haben die Startups letztendlich vom „Reichweitenversprechen“ der Telekom? Wie ernst meinen sie es, wenn vom Zugang zu den Kunden gesprochen wird? Vereinzelt war zu hören, dass trotz Zusammenarbeit kaum neue Nutzer gewonnen werden konnten.

Da müssen wir natürlich vorsichtig sein, nicht zu viel zu versprechen und dann nicht liefern zu können. Wir haben ein dediziertes Partnering-Team, das versucht, das Beste für jedes Startup herauszuholen. Was möglich sein kann, hängt allerdings vom Geschäftsmodell des Startups ab und ist sehr unterschiedlich. Das Thema steht jedenfalls hoch auf meiner Prioritätenliste.

Vielen Dank für das Gespräch!

Bild: Deutsche Telekom