esl

E-Sports-Fans bei einem Starcraft-Turnier

Turtle Entertainment, die Muttergesellschaft der E-Sports-Liga ESL, hat den Besitzer gewechselt. Die ESL gilt als Wegbereiter des elektronischen Sports und richtet regelmäßig Stadionveranstaltungen wie die Intel Extreme Masters oder die ESL One aus. Nun geht das Kölner Unternehmen an die internationale Unterhaltungsgruppe MTG mit Sitz in Stockholm. Die Geschäftsführung bleibt an Bord. Für 74 Prozent der Unternehmensanteile sollen die Schweden 78 Millionen Euro in Cash auf den Tisch gelegt haben. Die restlichen 26 Prozent verbleiben in Gründer- und Managementhand.

Anzeige
„Das umfangreiche operative Netzwerk von MTG in mehr als hundert Ländern und die Erfahrung mit Sportübertragungen werden uns dabei behilflich sein, die ESL und den E-Sport an weitaus mehr Orte in aller Welt zu bringen“, so Ralf Reichert, Geschäftsführer der ESL. Gleichzeitig sei man nun in der Lage, die lokalen Partnerschaften zu erweitern.

Für MTG sei das Investment ein „wesentlicher Meilenstein in unserer digitalen Entwicklung“, schwärmt Konzernboss Jørgen Madsen Lindemann. E-Sports werde zu einer der populärsten Sportarten eines jungen Publikums, führt Lindemann weiter aus. Laut MTG gebe es bereits jetzt so viele Gamer auf der Welt wie Anhänger traditioneller Sportarten.

Dieses Video eines ESL-Events zeigt deutlich, wie groß E-Sports mittlerweile ist.

Turtle Entertainment wurde im Jahre 2000 von Jens Hilgers gegründet. Hilgers ist zudem Gründer des kürzlich gestarteten Gaming-Unternehmens Dojo Madness, das an E-Sports-Software für Trendspiele wie League of Legends oder Dota2 arbeitet und direkt zum Start zwei Millionen Euro Kapital einsammeln konnte.

Bild: ESL/esl-gaming.com