eDarling in UK

Statt Trennungs-Schmerz auf Expansions-Kurs

Britische Akademiker, irische Karriere-Denker: Was sie vereint, ist der Schmerz des Allein-Seins – denkt sich eDarling (www.edarling.de) und will nun den Single-Markt der grünen Insel und des Vereinigten Königreichs für sich erobern. EliteSingles ist der Name, den sich die Affinitas GmbH für ihre britische, beziehungsweise irische Version von eDarling hat einfallen lassen.

Es sind die ersten größeren Schlagzeilen, die von der Partnervermittlungs-Börse seit dem Rückkauf der bis vor kurzem vom amerikanischen eHarmony gehaltenen Anteile und dem Weggang von Mit-Gründer und Co-Geschäftsführer Christian Vollmann, verkündet werden.

Anzeige
Von einem Befreiungsschlag möchte CEO David Khalil aber nicht reden. „Früher sind eHarmony und wir nicht auf den Territorien des anderen tätig gewesen. eHarmony ist seit 2007 in England vertreten. Heute sind wir Konkurrenten, aber extrem dankbar für die gemeinsame Zeit. Wir haben auch alle noch die Telefon-Nummer des anderen und umgekehrt.“

Selbst zum Hauptwettbewerber Meetic aus dem Hause Match – in Deutschland unter Neu.de zu finden – pflege man ein „sehr freundschaftliches Verhältnis“. So viele Harmonie-Äußerungen mit Wettbewerbern verwundern nun doch, hatte das Dating-Portal, welches von Rocket Internet im jahre 2008 mit aus der Taufe gehoben wurde, doch schon mit ganz anderen Bandagen auf dem deutschen Partnerbörsen-Markt zu kämpfen.

Bislang ruppiger Wettbewerb in Deutschland

Man erinnere sich beispielsweise an das gerichtliche Hin- und Her, das sich Affinitas im vergangenen Jahr mit ElitePartner lieferte. Khalil gibt an, dass mindestens 90 Prozent aller Rechtsstreitigkeiten des in 22 Ländern operierenden Berliner Unternehmens auf deutschem Boden stattfänden. Und gibt zu: „Wir waren diejenigen, die den ersten Stein geworfen haben.“ Ob sich der Wettbewerber aus dem Hause TomorrowFocus mit dem neuen Affinitas-Markennamen auf die Füße getreten fühlen wird?

Die Art und Weise, wie laut Khalil auf dem deutschen Online-Markt für Partnervermittlung angeblich systematisch von verschiedenen Akteuren kundenunfreundliche Methoden betrieben würden – von der Unterwanderung des Widerrufrechts über Geld-Zurück-Klauseln, bis hin zu rechtlich nicht haltbaren Kündigungsfristen – hält der eDarling-CEO für einzigartig im gesamten europäischen Raum. Im Rest Europas sei der Umgang mit den Kunden wesentlich fairer, da man sich dort an die gesetzlichen Vorgaben der EU auch halte, so Khalil.

„Wir positionieren uns ohne Seitensprung-Gelüste“

Neue Märkte, neuer Markenname – nach außen hin scheint es leicht, hierin das typische Verhaltensmuster nach einer unglücklichen Trennung vom langjährigen (Unternehmens- wie auch Geschäfts-) Partner erkennen zu wollen. In der Tat spricht Khalil von einem „Going-Forward“-Gedanken, bei dem weniger eDarling, als viel eher die Affinitas als Zugmarke angesehen werden soll.

„Wir haben schon vor langer Zeit aufgehört, eDarling als Markennamen weiter zu fördern. Man hört ja nicht einmal, dass es sich um Partnervermittlung handelt. Dating ist ein lokales Thema, bei dem wir einen generischen Begriff in der Brand einfach besser finden.“

Anzeige
Aber bei bereits ansässiger Konkurrenz wie Meetic und mobile-lastigen Dating-Portalen wie Badoo, wieso ausgerechnet der englischsprachige Markt? Ein reiner Zufall etwa, dass in England durchschnittlich mehr Akademiker – und somit mehr potenzielle „Singles mit Niveau“ – leben?

„Wir sind keine großen Freunde der Marktforschung. Es ist wirklich nur Zufall, dass die Quote der Akademiker in England etwas höher liegt als hier. Für uns zählen primär Marktgröße, E-Commerce-Stärke und Pro-Kopf-Zahlungskraft eines Landes. Und wir wollen definitiv keine Seitensprung-Gelüste mit dem Portal bedienen.“

Der Ausblick auf die Finanzen des Startups für Single-Vermittlung klingt ambitioniert. Obwohl die Expansion allein durch den operativen Cash-Flow finanziert worden sein soll und bis Ende des Jahres keine neue Finanzierungsrunde angestrebt werden soll, setzt Khalil eDarling ein ehrgeiziges Ziel mit bestem PR-Deutsch: „Trotz der weiteren Internationalisierung soll 2013 für die Affinitas profitabel abgeschlossen werden.“

Dabei dürfte der britische, wie auch der irische Markt der einsamen Herzen nun sicher ein gehöriges Wörtchen mitzureden haben.

Bild: Bestimmte Rechte vorbehalten von Pietro Zuco